Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Geld" von Emile Zola - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken"Das Geld" von Emile Zola - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken"Das Geld" von Emile...

"Das Geld" von Emile Zola - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Premiere am Samstag, 20. September 2014 im Staatstheater. -----

An der Pariser Börse jagen Spekulanten, Glücksritter und Spieler nach schnellem Glück. Im Rausch des Geldes regiert die Gier. Paris 1863. An der Börse der französischen Metropole tummeln sich Haussiers und Baissiers, Glücksritter und Zocker, auf der Jagd nach dem größtmöglichen Coup.

Unter ihnen ist der etwas heruntergekommene Börsenspekulant Saccard, der nach einer großen Pleite vom triumphalen Wiederaufstieg träumt. Und tatsächlich: Es gelingt ihm, mit seiner Idee der »Banque Universelle« eine nie dagewesene Börsenblase auszulösen. Unfassbarer Reichtum ist zum Greifen nahe. Doch angesichts Saccards haltloser Gier wittern die Baissiers ihre Chance. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ihre Stunde schlagen wird. Der Crash ist unvermeidlich. Emile Zolas Roman von 1891 ist von verblüffender Aktualität. Wie entsteht eine Börsenblase? Welche Absprachen, welche unsauberen Geschäfte entscheiden über Aufstieg oder Untergang?

 

Zolas Protagonist Saccard ist das Urbild eines heutigen Hedgefonds-Managers und die Pariser Börse des 19. Jahrhunderts unterscheidet sich in ihrem Innersten kaum von den Finanzmärkten unserer Zeit. Es ist eine Welt, in der Gordon Gekkos Motto gilt: »Die Gier ist gut, die Gier ist richtig, die Gier funktioniert.«

 

Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen Uraufführung der Fassung von Dagmar Schlingmann und Ursula Thinnes

 

Inszenierung: Dagmar Schlingmann

Bühnenbild: Sabine Mader

Kostüme: Bettina Latscha

Musik: Alexandra Holtsch

 

Saccard: Georg Mitterstieler

Karoline, Börsianer: Yevgenia Korolov

Hamelin, Börsianer, Delaroque: Robert Prinzler

Gundermann: Klaus Meininger

Baronin Sandorff, Marquis de Bohain, Charles: Saskia Taeger

Méchain, Börsianer, Kolb, Delcambre: Gertrud Kohl

Busch, Börsianer, Daigremont: Andreas Anke

Sigismund, Börsianer, Sédille: Cino Djavid

Jantrou, Börsianer: Christian Higer

Gräfin Beauvilliers, Huret, Clarisse: Gabriela Krestan

Alice, ihre Tochter: N. N.

 

Termine Sa 20.09. Sa 27.09. Fr 03.10. So 12.10. Di 14.10. Fr 24.10. Fr 31.10. Sa 29.11. Mi 03.12. Di 09.12. Mi 10.12.

Tickets

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑