Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" nach dem Filmdrehbuch von Aki Kaurismäki im Maxim Gorki Theater Berlin "Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" nach dem Filmdrehbuch von Aki..."Das Mädchen aus der...

"Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" nach dem Filmdrehbuch von Aki Kaurismäki im Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Samstag, 10. März 2012 um 20.15 Uhr im Gorki Studio. -----

Iris, eine junge Frau, steht Tag für Tag am Fließband einer Streichholzfabrik. So monoton wie die Arbeit, ist auch das Familienleben.

Denn ihre Mutter und der trunksüchtige Stiefvater leben nicht nur von Iris Geld: sie kauft ein, kocht, putzt, bügelt die Wäsche, während die beiden vor dem Fernseher sitzen, dessen Töne das beklemmende Schweigen dieser Welt manchmal durchbrechen. Eines Tages lernt sie Aarne in einer Disco kennen. Könnte er der Ausweg aus ihrer tristen Welt sein? Doch Aarne verlässt die schwangere Iris, die sich daraufhin vor ein Auto wirft und das Kind verliert. Als ihre Eltern sie zudem auch noch aus der Wohnung werfen, beschließt Iris etwas zu ändern: In einer Apotheke kauft sie Gift.

 

Aki Kaurismäki entwirft ein bitterböses, modernes Märchen über eine an Einsamkeit und Repression verzweifelte junge Frau aus der Arbeiterklasse. Sein Film von 1989 greift Motive von Hans Christian Andersens Märchen „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ auf.

 

Michael Schweighöfer führt nach Inszenierungen am Deutschen Theater Berlin erstmalig Regie am Maxim Gorki Theater.

 

Es spielen Anne Müller (Iris), Gunnar Teuber (Aarne), Ruth Reinecke (Mutter ), Wolfgang Hosfeld (Stiefvater), Konstantin Buchholz (Bruder)

 

Regie Michael Schweighöfer, Bühne Michael Schweighöfer, Kostüme Ines Schweighöfer, Dramaturgie Rebecca Lang

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑