Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" nach dem Filmdrehbuch von Aki Kaurismäki im Maxim Gorki Theater Berlin "Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" nach dem Filmdrehbuch von Aki..."Das Mädchen aus der...

"Das Mädchen aus der Streichholzfabrik" nach dem Filmdrehbuch von Aki Kaurismäki im Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Samstag, 10. März 2012 um 20.15 Uhr im Gorki Studio. -----

Iris, eine junge Frau, steht Tag für Tag am Fließband einer Streichholzfabrik. So monoton wie die Arbeit, ist auch das Familienleben.

Denn ihre Mutter und der trunksüchtige Stiefvater leben nicht nur von Iris Geld: sie kauft ein, kocht, putzt, bügelt die Wäsche, während die beiden vor dem Fernseher sitzen, dessen Töne das beklemmende Schweigen dieser Welt manchmal durchbrechen. Eines Tages lernt sie Aarne in einer Disco kennen. Könnte er der Ausweg aus ihrer tristen Welt sein? Doch Aarne verlässt die schwangere Iris, die sich daraufhin vor ein Auto wirft und das Kind verliert. Als ihre Eltern sie zudem auch noch aus der Wohnung werfen, beschließt Iris etwas zu ändern: In einer Apotheke kauft sie Gift.

 

Aki Kaurismäki entwirft ein bitterböses, modernes Märchen über eine an Einsamkeit und Repression verzweifelte junge Frau aus der Arbeiterklasse. Sein Film von 1989 greift Motive von Hans Christian Andersens Märchen „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ auf.

 

Michael Schweighöfer führt nach Inszenierungen am Deutschen Theater Berlin erstmalig Regie am Maxim Gorki Theater.

 

Es spielen Anne Müller (Iris), Gunnar Teuber (Aarne), Ruth Reinecke (Mutter ), Wolfgang Hosfeld (Stiefvater), Konstantin Buchholz (Bruder)

 

Regie Michael Schweighöfer, Bühne Michael Schweighöfer, Kostüme Ines Schweighöfer, Dramaturgie Rebecca Lang

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑