Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Schweigen - zwei Jahre nach Fukushima" in Berlin"Das Schweigen - zwei Jahre nach Fukushima" in Berlin"Das Schweigen - zwei...

"Das Schweigen - zwei Jahre nach Fukushima" in Berlin

Premiere am 21. 3. 2013, 20 Uhr, VIERTE WELT | Kottbusser Tor | Neues Zentrum Kreuzberg | Galerie 1. OG. -----

Nach der Katastrophe in Fukushima am 11. März 2011 wurde viel über die Gelassenheit und Ruhe der Japaner berichtet. Zur Erklärung wurden die japanische Mentalität, Buddhismus und Shintoismus herangezogen. Doch die realen Gründe sind vielleicht ganz andere.

 

Am Tag des Erdbebens war die Theatermacherin Ren Saibara in Tokio. Ihre Erfahrungen erschüttern ihr Vertrauen in die Regierung. In der Performance macht sie sich auf die Suche nach den Ursachen für das Schweigen, indem sie auf ihr bisheriges Leben zurückblickt.

 

„Ich hatte vorher ganz fragloses Vertrauen in die staatlichen Maßnahmen im Katastrophenfalle gehabt. Ich habe auch immer Vertrauen in die japanischen AKWs gehabt. Damit bin ich aufgewachsen.“ Das Haus ihrer Eltern befindet sich etwa 200 km südwestlich von Fukushima. Sie genoss den Duft der Pflaumenblüte und Gemüse aus dem Garten ihres Vaters. Als sie Emails aus Deutschland bekam, die nach ihrem Befinden fragten, wunderte sie sich, da sie so weit weg war von der Unglücksstelle. Erst zurück in Deutschland – erfährt sie vom wirklichen Ausmaß der Katastrophe. Nach und nach kommen Nachrichten aus Japan über Medienzensur, Entlassungen atomkritischer Wissenschaftler und Künstler und über Zwangsrücksiedelungen in verstrahlte Gebiete.

 

Nach dem 2. Weltkrieg herrschte in Japan zunächst eine breite Ablehnung gegen die USA, die Kriegssieger und Besatzer, die verantwortlich waren für die Opfer von Hiroshima und Nagasaki. Diese Stimmung änderte sich drastisch durch die Medien. Seit 1960 hatten fast alle Familien einen Fernseher. Kinder wuchsen mit Animationsfilmen auf, mit propagandistischen TV-Programmen und Werbesendungen der Regierung. Einer der bekanntesten Zeichentrickfilme war „Atom Boy“. Er zeigt das Wohlstandsleben durch Fortschritt und Technologie. Das Herz von Atom Boy war ein kleines Atomkraftwerk.

 

Konzept, Regie und Schauspiel

: Ren Saibara

Dramaturgie: Heike Pelchen

Oeuil Exterieur: Eva Plischke

Foto und Video: Lea Nagano

Technik: Oliver Szewc

 

www.viertewelt.de/2013_das_schweigen_ren_saibara.html

 

VIERTE WELT | Kottbusser Tor | Neues Zentrum Kreuzberg | Galerie 1. OG | 10999 Berlin

Tickets 12 €, ermäßigt 8 Euro | Berlin Pass und Jugendliche unter 18 Jahren 3 Euro

Reservierung unter: 01578-8440941

 

Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin -Senatskanzlei- Kulturelle Angelegenheiten.

 

Weitere Vorstellungen: 22., 26. und 27. März 2013, 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑