Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS TIERREICH von Michel Decar und Jakob Nolte im Staatstheater Darmstadt DAS TIERREICH von Michel Decar und Jakob Nolte im Staatstheater Darmstadt DAS TIERREICH von Michel...

DAS TIERREICH von Michel Decar und Jakob Nolte im Staatstheater Darmstadt

Premiere am 22. Januar 2015, 20.00 Uhr | Kammerspiele. -----

Sommer 2001. Oder: Sommer 1994. Oder: Sommer 1970. Oder einfach: Sommer. In den großen Ferien. Die Luft surrt vor Hitze, der See bekommt Algen, die Schule ist geschlossen. Ferienjob, Langeweile, Sonnenbrand, Verliebt-Sein, Familienurlaub, Kaugummi-Klauen. Heimlich Küssen, Rauchen, Auto fahren. Pläne schmieden für die Zukunft…

Michel Decars und Jakob Noltes verfassten DAS TIERREICH im Jahr 2013, im selben Jahr wurde es mit dem Brüder-Grimm-Preis ausgezeichnet. Das Stück erzählt temporeich und humorvoll davon, was 21 Jugendliche in ihrem Dorf während der Sommerferien erleben: Banales, Existentielles, Unvergessliches. Am Ende der Sommerferien sind alle sechs Wochen älter und um einige Erfahrungen reicher.

 

Die junge Regisseurin Laura Linnenbaum inszeniert DAS TIERREICH ohne zeitliche Verankerung und schafft dadurch eine universelle Erinnerung für jeden, der einmal 17 war oder es gerade ist. In kurzen Szenen skizziert sie einen Mikrokosmos, in dem es um Jungsein, Identitätsfindung und die eigene Positionierung in der Gesellschaft geht. Schnell wird klar: das kleine Dorf steht exemplarisch für die große Welt.

 

Mit Yana Robin la Baume, Gabriele Drechsel, Karin Klein, Christoph Bornmüller, Mark Filatov (Student an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart), Moses Leo, Hubert Schlemmer

 

Regie Laura Linnenbaum

Bühne David Gonter

Kostüme Michaela Kratzer

Musik Christoph Iacono

Dramaturgie Christa Hohmann

 

Eine Kooperation mit der Hessischen Theaterakademie

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑