Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Wintermärchen" von William Shakespeare - Münchner Volkstheater "Das Wintermärchen" von William Shakespeare - Münchner Volkstheater "Das Wintermärchen" von...

"Das Wintermärchen" von William Shakespeare - Münchner Volkstheater

Premiere am 09. März 2014, 19.30, Große Bühne. -----

König Leontes von Sizilien bezichtigt seine hochschwangere Frau Hermione im eifersüchtigen Wahn, eine Affäre mit seinem besten Freund Polixenes, dem König von Böhmen zu haben. Er klagt sie öffentlich des Ehebruchs an.

 

Niemand am Hof glaubt an Hermiones Schuld und alle beschwören Leontes zur Vernunft zu kommen. Doch Leontes lässt seine Frau ins Gefängnis werfen. Er glaubt, das neugeborene Mädchen„Perdita“ sei von Polixenes und lässt es an der „Küste Böhmens“ aussetzen. Als auch noch der gemeinsame Sohn Mamillius stirbt, bricht Hermione über ihrem Unglück zusammen, und man berichtet von ihrem Tod. Von bitterster Reue geplagt, aber viel zu spät, sieht Leontes sein Unrecht ein. In einem zerstörerischen Zug hat er sein ganzes Glück vernichtet.

 

16 Jahre später lebt Perdita als einfache Schäferstochter in Böhmen. Eine heimliche Liebe verbindet sie mit dem Sohn des Königs Polixenes. Auf einem ausgelassenen Schafschurfest wird ihre Verbindung unerwartet entdeckt, und die zwei fliehen vor dem Zorn des Polixenes nach Sizilien…

 

Das Wintermärchen erzählt über die zerstörerische Kraft der Eifersucht und der Vereinnahmung.

 

Regie: Christian Stückl

Bühne und Kostüme: Stefan Hageneier

Musik : Tom Wörndl

 

Leontes, König von Sizilien

Max Wagner

Camillo

Justin Mühlenhardt

Antigonus

Leon Pfannenmüller

Cleomenes

Pascal Riedel

Polixenes, König von Böhmen

Pascal Fligg

Florizel, Prinz von Böhmen

Jakob Geßner

Schäfer

Jean-Luc Bubert

Hansnarr

Sohel Altan G.

Autolycus, ein Gauner

Oliver Möller

Hermione, Königin von Sizilien

Magdalena Wiedenhofer

Perdita, Tochter des Leontes und der Hermione

Constanze Wächter

Paulina, Frau des Antigonus

Barbara Romaner

Emilia, Hofdame der Hermione, Mopsa, die Zeit

Lenja Schultze

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑