Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Nacht der Seeigel" – Hamburgische Staatsoper Uraufführung: "Die Nacht der Seeigel" – Hamburgische Staatsoper Uraufführung: "Die Nacht...

Uraufführung: "Die Nacht der Seeigel" – Hamburgische Staatsoper

Premiere am 2. Mai 2019, 20.00 Uhr, opera stabile

Drei Menschen, drei Geschichten: Ein Mann auf der Flucht, eine schwangere Frau, ein uralter Wissenschaftler. Jeder ist in seiner Zeit und in seinem Raum gefangen, jeder ist einsam. Jeden treibt die Sehnsucht, die Sorge, die Hoffnung nach Verschmelzung: Ich, du, wir – einsam, zweisam, dreisam. Die Idee der Verschmelzung eröffnet assoziative Denkräume. Auf geheimnisvolle Weise und doch ganz klar stehen alle drei Personen miteinander in Beziehung: Was hat beispielsweise die Theorie der Seeigel des Wissenschaftlers mit den anderen beiden Menschen zu tun?

 

Eine magische Überschwemmung: Es wird Nacht, das Meer steigt und überflutet die Stadt, Seeigel bevölkern den Raum. Die Seeigel verändern alles, vereinen, trennen, löschen, befruchten. Sich selbst, die Welt, die drei Menschen. Die Überschwemmung ist kein Zufall.

Als Abschlussproduktion der Akademie Musiktheater heute der Deutsche Bank Stiftung wird das Stück  in der opera stabile uraufgeführt. Ein Kollektiv aus jungen Nachwuchskünstlern und Stipendiaten hat das Künstlerische Projekt in Zusammenarbeit mit der Staatsoper Hamburg entwickelt und gestaltet.

Die Akademie Musiktheater heute (AMH) der Deutsche Bank Stiftung ist das einzige Nachwuchsförderprogramm, das sieben Sparten des Musiktheaterbetriebs abdeckt. Mit weit über 250 Mitgliedern bietet sie ein einzigartiges Netzwerk für junge internationale Akteurinnen und Akteure des Musiktheaters.
Informationen unter: www.akademie-musiktheater-heute.de

Uraufführung
Die Nacht der Seeigel
Komposition: Huihui Cheng, Diana Syrse, Mischa Tangian
Text: Luise Kautz, Martin Mutschler, Christina Pfrötschner, Evarts Svilpe

Musikalische Leitung: Ingmar Beck, Ulrich Stöcker
Inszenierung: Luise Kautz, Martin Mutschler
Bühnenbild: Valentin Mattka, Rebekka Stange, Thilo Ullrich
Kostümbild: Rebekka Stange
Dramaturgie: Evarts Svilpe
Dramaturgische Mitarbeit: Christina Pfrötschner
Produktionsleitung: Martina Elmer

Mit: Mann Hiroshi Amako, Frau Na'ama Shulman, Wissenschaftler Ks. Gabriele Rossmanith, Mitglieder des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg

„Ein Kooperationsprojekt der Hamburgischen Staatsoper und der Deutsche Bank
Stiftung.“

Weitere Vorstellungen am 4., 7. (ausverkauft), 9. und 11. Mai 2019, jeweils um 20.00 Uhr sowie
am 5. Mai um 17.00 Uhr

Informationen und Reservierungen unter: www.staatsoper-hamburg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑