Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Betze brennt!", Komödie von Jörg Menke-Peitzmeyer im Pfalztheater Kaiserslautern "Der Betze brennt!", Komödie von Jörg Menke-Peitzmeyer im Pfalztheater..."Der Betze brennt!",...

"Der Betze brennt!", Komödie von Jörg Menke-Peitzmeyer im Pfalztheater Kaiserslautern

Premiere Sa, 1. Oktober 2011, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

 

Was tun, wenn der beste Spieler des 1. FC Kaiserslautern ausgerechnet vom Erzrivalen Mainz 05 umworben wird? Die Ablösesumme hochschrauben oder das Gehalt verdoppeln? Viel zu kompliziert. Viel einfacher: kidnappen. Das jedenfalls beschließen der Präsident und sein Trainer.

»Der Betze brennt!« zieht alle Register einer Boulevardkomödie, von auf- und zuklappenden Türen über nächtliche Überraschungsgäste bis hin zu doppelbödigen Familienverhältnissen. Darüber hinaus zeigt sich hier, dass auch im Zeitalter von Laktatwerten, One-Touch-Fußball und »Key Messages« der erhöhte Blutdruck eines Provinzfürsten noch immer alle Trainingslehre über den Haufen werfen kann.

 

Die Uraufführung fand unter dem Titel »Die Roten Teufel« im Februar 2010 am Theater Koblenz statt. Für das Pfalztheater Kaiserslautern hat Jörg Menke-Peitzmeyer das Stück auf die Lauterer Verhältnisse und den 1. FCK umgeschrieben!

 

Thomas Krauß (Inszenierung)

Isabel Graf (Bühne und Kostüme)

 

Henning Kohne (Manfred Brinkötter, Präsident des 1. FCK)

Dominique Bals (Tom Wilkens, Trainer des 1. FCK)

Markus Penne (Dragan Popisola, Fußballprofi)

Antje Weiser (Sonja Brinkötter, Manfreds Frau)

Elif Esmen (Natalie Brinkötter, Tochter)

Jan Henning Kraus (Niksa Eterovic, Spielervermittler)

Reinhard Karow (Gottschlich, Taxifahrer)

Markus Kloster (Stahnke, Journalist)

 

weitere Vorstellungen 5., 8., 15., 21., 25. Oktober, jeweils 19.30

Uhr, Großes Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑