Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER DIENER ZWEIER HERREN von Carlo Goldoni im Schauspielhaus BochumDER DIENER ZWEIER HERREN von Carlo Goldoni im Schauspielhaus BochumDER DIENER ZWEIER HERREN...

DER DIENER ZWEIER HERREN von Carlo Goldoni im Schauspielhaus Bochum

Premiere am 1. Dezember 2012 im Schauspielhaus. -----

Zwei mal zwei Liebende machen ein Happy End mit drei glücklichen Paaren und wer zwei Herren bedient, kann essen für vier, auch wenn er doppelte Schläge bezieht.

Das ist die Logik dieser berühmten Commedia dell‘Arte aus dem Jahr 1746, und die Rechnung geht auch heute noch auf. Alle werfen sich mit großer Kraft ins Spiel, doch irgendwie klappt nichts wirklich. Sie sind traurige Clowns, die immer wieder stolpern. Die Figuren der Commedia stammen aus dem Straßentheater des Mittelalters, doch ihr Humor erinnert an Buster Keaton und Charlie Chaplin und ist uns näher als wir denken. Auch wir schmieden unsere Pläne und glauben, Zeit- und Selbstmanagement würden uns entscheidende Vorteile einbringen. Doch am Ende sind wir alle Truffaldinos und merken, dass es hoffnungslos ist, zu vielen Herren dienen zu wollen. Es geht um Geld und Liebe, also um das, was alle brauchen und keiner kriegt, auch wenn ein Happy-End vorgesehen ist. Es gibt glückliche Paare, doch am Ende bleibt der Hunger.

 

Regie: David Bösch

Bühne: Thomas Rupert

Kostüme: Meentje Nielsen

Dramaturgie: Sabine Reich

 

Mit: Maja Beckmann, Therese Dörr, Matthias Eberle, Jürgen Hartmann, Raiko Küster, Nicola Mastroberardino, Xenia Snagowski

 

Die nächsten Vorstellungen: 8.12., 14.12., 20.12., 26.12.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑