Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der einsame Weg" von Arthur Schnitzler im Bayerischen Staatsschauspiel München"Der einsame Weg" von Arthur Schnitzler im Bayerischen Staatsschauspiel..."Der einsame Weg" von...

"Der einsame Weg" von Arthur Schnitzler im Bayerischen Staatsschauspiel München

Premiere 11. Dezember 2010, 19:00 Uhr im Residenz Theater

 

Gabriele Wegrat liegt im Sterben. Obwohl noch nicht alt, blickt sie auf ein erfülltes Leben zurück.

Ihr Mann, ein Maler, ist geachteter Rektor der Kunstakademie, Sohn Felix startet eine glänzende militärische Karriere, nur Tochter Johanna steckt noch in der Phase der Selbstfindung, beweist dabei aber vermeintlich aufopferungsvollen Familiensinn. Doch nach Gabrieles Tod drängt das Unausgesprochene in der Geschichte der Familie Wegrat an die Oberfläche. Felix ist ein Kuckuckskind, gezeugt vom einst gefeierten, inzwischen einigermaßen verkrachten Künstler Julian Fichtner, der nun im Angesicht von Alter und Verfall Ansprüche auf den biologischen Sohn anmeldet.

 

Die überspannte Johanna stürzt sich in eine heillose Liebe zu dem zynischen und todkranken Schriftsteller Stephan von Sala. Die Schauspielerin Irene Herms hadert mit ihrer und Fichtners gemeinsamer Vergangenheit. Falsch oder halbherzig getroffene Lebensentscheidungen zeigen ihre Folgen unmaskiert und ohne Schonung. Professor Wegrat und der Arzt Reumann als Stimmen der Vernunft haben immer mehr Mühe, den Schein stabiler Verhältnisse aufrecht zu erhalten.

 

Regie Jens-Daniel Herzog

Bühne Mathis Neidhardt

Kostüme Mathis Neidhardt

Musik Chris Weinheimer

Video Philipp Batereau

 

Stephanie Leue, Barbara Melzl, Ulrike Willenbacher, Peter Albers, Rainer Bock, Oliver Möller, Christian Nickel, Götz Schubert

 

Montag 13. Dezember 2010, 19:30 Uhr

Donnerstag 16. Dezember 2010, 19:30 Uhr

Mittwoch 22. Dezember 2010, 19:30 Uhr

Freitag 07. Januar 2011, 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑