Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der einsame Weg" von Arthur Schnitzler im Schauspielhaus Bochum"Der einsame Weg" von Arthur Schnitzler im Schauspielhaus Bochum"Der einsame Weg" von...

"Der einsame Weg" von Arthur Schnitzler im Schauspielhaus Bochum

Premiere am 24. Mai 2007 um 19.30 Uhr.

 

Der in die Jahre gekommene Maler Julian Fichtner trifft nach langen Jahren auf seine bewegte Vergangenheit.

Seine frühere Geliebte Gabriele ist verheiratet mit dem Akademieprofessor Wegrat, Mutter der beiden Kinder Felix und Johanna und zudem dem Tode geweiht. Nur Fichtner und Gabriele wissen, dass Felix ihr gemeinsamer Sohn ist. Nachdem Fichtner einst aber seine Künstlerexistenz rücksichtslos und egoistisch weitergelebt hatte, hofft er nun erst angesichts des nahen Todes der Mutter vergeblich, die Vaterfigur für Felix zu werden. Ebenso vergeblich ist die Liebe, die Johanna für den ebenfalls todkranken alten Freund der Familie, Stephan von Sala, empfindet. So entscheidet Felix sich für Professor Wegrat – den falschen Vater, aber wahren Menschen – und Johanna und Sala wählen den je eigenen Weg in den Tod. Wegrat und Fichtner bleibt nurmehr der einsame Weg ins Alter.

 

„Ihr Determinismus wie Ihre Skepsis – was die Leute Pessimismus heißen –, Ihr Ergriffensein von den Wahrheiten des Unbewussten, von der Triebnatur des

Menschen, Ihre Zersetzung der kulturell-konventionellen Sicherheiten, das Haften Ihrer Gedanken an der Polarität von Lieben und Sterben, das alles berührte mich mit einer unheimlichen Vertrautheit.“ (Sigmund Freud an Arthur Schnitzler)

 

Regie Armin Holz Bühne Andrea Schmidt-Futterer, Armin Holz Kostüme Andrea Schmidt-Futterer Musik Philipp Weiss

 

mit

Veronika Bayer, Claude De Demo, Ilse Ritter, Manfred Böll, Markus Boysen, Hans Diehl, Nikolai Kinski und August Zirner

 

Am Flügel

Tatjana Zivanovic-Wegele

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑