Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der einsame Weg" von Arthur Schnitzler im Schauspielhaus Bochum"Der einsame Weg" von Arthur Schnitzler im Schauspielhaus Bochum"Der einsame Weg" von...

"Der einsame Weg" von Arthur Schnitzler im Schauspielhaus Bochum

Premiere am 24. Mai 2007 um 19.30 Uhr.

 

Der in die Jahre gekommene Maler Julian Fichtner trifft nach langen Jahren auf seine bewegte Vergangenheit.

Seine frühere Geliebte Gabriele ist verheiratet mit dem Akademieprofessor Wegrat, Mutter der beiden Kinder Felix und Johanna und zudem dem Tode geweiht. Nur Fichtner und Gabriele wissen, dass Felix ihr gemeinsamer Sohn ist. Nachdem Fichtner einst aber seine Künstlerexistenz rücksichtslos und egoistisch weitergelebt hatte, hofft er nun erst angesichts des nahen Todes der Mutter vergeblich, die Vaterfigur für Felix zu werden. Ebenso vergeblich ist die Liebe, die Johanna für den ebenfalls todkranken alten Freund der Familie, Stephan von Sala, empfindet. So entscheidet Felix sich für Professor Wegrat – den falschen Vater, aber wahren Menschen – und Johanna und Sala wählen den je eigenen Weg in den Tod. Wegrat und Fichtner bleibt nurmehr der einsame Weg ins Alter.

 

„Ihr Determinismus wie Ihre Skepsis – was die Leute Pessimismus heißen –, Ihr Ergriffensein von den Wahrheiten des Unbewussten, von der Triebnatur des

Menschen, Ihre Zersetzung der kulturell-konventionellen Sicherheiten, das Haften Ihrer Gedanken an der Polarität von Lieben und Sterben, das alles berührte mich mit einer unheimlichen Vertrautheit.“ (Sigmund Freud an Arthur Schnitzler)

 

Regie Armin Holz Bühne Andrea Schmidt-Futterer, Armin Holz Kostüme Andrea Schmidt-Futterer Musik Philipp Weiss

 

mit

Veronika Bayer, Claude De Demo, Ilse Ritter, Manfred Böll, Markus Boysen, Hans Diehl, Nikolai Kinski und August Zirner

 

Am Flügel

Tatjana Zivanovic-Wegele

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑