Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner am Anhaltischen Theater Dessau„Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner am Anhaltischen Theater Dessau„Der fliegende...

„Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner am Anhaltischen Theater Dessau

Premiere Samstag, 1.10.2016 – 19 Uhr. -----

Das Bild des geheimnisvollen Holländers hat die Kaufmannstochter Senta lang schon magisch angezogen. Auf diesem Holländer lastet ein Fluch: Bis in alle Ewigkeit muss er auf seinem Geisterschiff die Weltmeere durchkreuzen. Nur eine Frau, die ihn bedingungslos liebt, kann ihn erlösen.

Als Sentas Vater einen Mann mit nach Hause bringt und ihn als ihren Bräutigam vorstellt, weiß Senta: Das ist der Holländer! Sie gelobt ihm ewige Treue, doch der Holländer zweifelt an ihr. Die junge Frau aber gibt ihr Leben für diese Liebe.

 

In der Gestalt des Holländers zeichnet Wagner das Portrait eines Getriebenen und Außenseiters auf der verzweifelten Suche nach Liebe und Tod.

 

Regisseur Jakob Peters-Messer und sein Team gestalten den zupackenden musikdramatischen Essay Wagners als Erzählung menschlicher Begegnungen in einer Welt aus Licht, die die Traditionen von Wieland Wagners „Neu-Bayreuth“ und des realistischen Musiktheaters zusammenführt. Aus dem Dessauer Ensemble geben KS Iordanka Derilova und KS Ulf Paulsen Rollendebüts als „Senta“ und „Holländer“. In der Rolle des „Erik“ stellt sich der lyrische Tenor Ray M. Wade, Jr. dem Dessauer Publikum vor. Am Pult der Anhaltischen Philharmonie steht der neue Generalmusikdirektor Markus L. Frank.

 

Der fliegende Holländer

Romantische Oper in drei Aufzügen

Musik und Text von Richard Wagner

 

Musikalische Leitung Markus L. Frank

Inszenierung Jakob Peters-Messer

Co-Regie Björn Reinke

Bühne Guido Petzold

Kostüme Sven Bindseil

 

Daland Michael Tews

Senta KS Iordanka Derilova

Erik Ray M. Wade, Jr.

Mary Barbara Schmidt-Gaden (1.10.2016) / Rita Kapfhammer

Der Steuermann Dalands David Ameln

Der Holländer KS Ulf Paulsen

 

Opernchor des Anhaltischen Theaters Dessau, Extrachor des Anhaltischen Theaters Dessau, Statisterie des Anhaltischen Theaters Dessau, Anhaltische Philharmonie Dessau

 

Weitere Vorstellungen:

 

Samstag, 8.10.2016, 17 Uhr│Sonntag, 23.10.2016, 17 Uhr | Sonntag, 13.11.2016, 19 Uhr | Samstag, 17.12.2016, 17 Uhr │Sonntag, 22.1.2017, 16 Uhr│Freitag, 17.2.2017, 19.30 Uhr│Samstag, 18.3.2017, 17 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑