Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Freund krank" von Nis-Momme Stockmann, Schauspiel Hannover"Der Freund krank" von Nis-Momme Stockmann, Schauspiel Hannover"Der Freund krank" von...

"Der Freund krank" von Nis-Momme Stockmann, Schauspiel Hannover

Premiere | Sa 03.05.14 | 20:00 | Cumberlandsche Bühne I. -----

»Dort, wo die vorbeidonnernde B1 dem Löwenzahn eine zweite Haut aus polnischen Auspuffemissionen schenkt. Dort, wo im Edeka die Konservendosen mit der verblichenen Seite von den aushelfenden Kaufmannstöchtern (die nur weg, nur weg wollen) nach hinten gedreht werden.

Dort, wo morgens zwischen den Gardinen herausblickende Augen in einem über die Jahre immer bedrohlicher werdenden infrastrukturellen Nichts müde – nicht zornig – werden. Dort, wo die einzige Polizeistreife den türkischen Imbisswagen ganzjährig nachts bewacht. Dort ist er zu Haus.« Dorthin kehrt er zurück, denn sein Freund ist krank, liegt seit Monaten da und rührt sich nicht. Er besucht ihn. Als er klingelt, steht in der Tür seine frühere Liebe. Das zurückgelassene Leben holt ihn ein, auch wenn es ihn nicht willkommen heißt. Er bleibt. Ihn hält eine Mischung aus Sehnsucht und Schuldgefühl. Denn auch er profitiert vom Ausverkauf dieses Lebens, dieses Ortes.

 

Mit dem Autor Nis-Momme Stockmann verbindet das Schauspiel Hannover eine enge Zusammenarbeit, die wir mit dieser Produktion fortsetzen. In der Spielzeit 2010/11 inszenierte Serkan Salihoglu Das blaue blaue Meer. Auf Einladung des Goethe-Instituts reiste Stockmann im Frühjahr 2012 nach Japan und berichtete von seinen Erlebnissen in Sachiko Haras Hiroshima Salon. Mit Tod und Wiederauferstehung der Welt meiner Eltern in mir hat Lars-Ole Walburg 2012/13 ein weiteres Stück von ihm in Szene gesetzt. 2013 war Nis-Momme Stockmann damit zu den 38. Mülheimer Theatertagen eingeladen.

 

Regie Felicitas Brucker + Ausstattung Dirk Thiele + Musik Tobias Dutschke + Video Mathias Max Herrmann + Dramaturgie Lucie Ortmann

 

Johanna Bantzer + Jakob Benkhofer + Beatrice Frey + Daniel Nerlich

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑