Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Liebestrank" von Gaetano Donizetti im Theater Hagen"Der Liebestrank" von Gaetano Donizetti im Theater Hagen"Der Liebestrank" von...

"Der Liebestrank" von Gaetano Donizetti im Theater Hagen

Premiere 17. März 2007, 19.30 Uhr, Hauptbühne.

 

Nemorino ist unglücklich in die schöne Adina verliebt, die so herrliche Geschichten zu erzählen weiß. Zum Beispiel von jenem geheimnisvollen Liebestrank, der einst Tristan und Isolde zusammengeführt hat.

 

Zu allem Überdruss ist da aber auch noch der schmucke Sergeant Belcore, der Nemorinos Angebeteter mit viel Tschingbum den Hof macht – und das leider nicht gänzlich ohne Erfolg. In dieser verfahrenen Situation kommt Nemorino der Quacksalber Dulcamara wie gerufen, denn ganz zufällig führt dieser neben allerhand Pillen und Tinkturen eben jenen Zaubertrank der seligen Donna Isotta im Angebot! Sein ganzes Geld will Nemorino in das Zaubermittel investieren. Dulcamara lässt sich nicht lumpen und verkauft ihm als Liebeselixier kurzerhand – eine Flasche Rotwein! Die wirkt sogleich Wunder, allerdings anders als erwartet: Adina staunt nicht schlecht, als ihr der übermütige Nemorino plötzlich versichert, am Tag nach Leerung der Flasche sei er die Gefühle für sie und damit all sein Liebesleid auf einen Schlag los! Um Nemorino zu prüfen, will sich Adina darauf hin in die Arme von Belcore stürzen, und schon scheint es, als habe der Zauber-Bordeaux alles verdorben. Doch dann schlägt Fortuna eine Volte: Echte Liebe siegt nämlich immer (zumal in der Oper), und Zaubertränke sind da oft nur ein Mittel zum Zweck…

Mit unerschöpflicher melodischer Inspiration stattete Gaëtano Donizetti seine komische Oper »L'Elisir d'Amore« aus. Uraufgeführt 1832 in Mailand, soll sie innerhalb weniger Wochen entstanden sein. Trotz der Eile sind die Figuren jedoch nie nur oberflächliche Possenreißer; vielmehr streift Donizetti im richtigen Moment immer wieder die Grenzen der ernsten Oper und nimmt die Hörer nachhaltig für seine Protagonisten ein – Komödie und lyrisches Gefühl wechseln sich in Musik und Text meisterhaft ab. Der Regisseurin Anette Leistenschneider und ihrem Ausstatter Karel Spanhak hat das Theater Hagen bereits eine bezaubernde Produktion von Mozarts »Le Nozze di Figaro« zu verdanken. Mit Donizettis Juwel einer italienischen Buffo- und Belcanto-Oper wird die Zusammenarbeit nun fortgesetzt.

»Der Wechsel zwischen zartem Gefühl und berauschender Komödie vollzieht sich in Donizettis Oper konsequent und meisterhaft in Musik und Text gleichermaßen«
William Weaver


Musikalische Leitung
Gwennolé Rufet

Regie
Anette Leistenschneider

Ausstattung
Karel Spanhak

Besetzung

Adina Stefania Dovhan | Johanna Krumin*

Nemorino Jeffery Krueger | Dominik Wortig*

Belcore Peter Schöne

Dulcamara Christian Tschelebiew

Gianetta Tanja Schun

*Doppelbesetzungen in alphabetischer Reihenfolge

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑