Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: 'DER HASE MIT DEN BERNSTEINAUGEN', Musical VON THOMAS ZAUFK, Landestheater LinzURAUFFÜHRUNG: 'DER HASE MIT DEN BERNSTEINAUGEN', Musical VON THOMAS ZAUFK,...URAUFFÜHRUNG: 'DER HASE...

URAUFFÜHRUNG: 'DER HASE MIT DEN BERNSTEINAUGEN', Musical VON THOMAS ZAUFK, Landestheater Linz

Premiere SA 6. APRIL 2019, 19.30 UHR, SCHAUSPIELHAUS

Die Familiengeschichte von Edmund de Waal war vor einigen Jahren ein Bestseller, dessen durchschlagenden Erfolg der britische Keramiker selbst wohl am wenigsten erwartet hatte. Er schildert darin das Leben seiner Vorfahren, der Familie Ephrussi, einst einer der reichsten und mächtigsten Clans jüdischer Geschäftsleute in Europa. Viele Familienmitglieder liebten und sammelten leidenschaftlich Kunstgegenstände. Die Familienbiografie wird anhand eines Erbstücks aufgerollt: einer Sammlung von „netsuke“, kleinen japanischen Schnitzereien, die sogar die Schrecken der Weltkriege und der Judenverfolgung überdauert haben.

 

Für Autor und Regisseur Henry Mason, in Linz aufgewachsen und zweifach mit dem Bühnenkunstpreis des Landes Oberösterreich ausgezeichnet, ist „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ ein lange gehegtes Herzensprojekt, für das das Landestheater die exklusiven Aufführungsrechte erlangen konnte.

Regie führt Henry Mason. Nach der Landestheater-Produktion „In 80 Tagen um die Welt“ – die beim Deutschen Musicaltheaterpreis 2017 als bestes Musical ausgezeichnet wurde – bringt die Musicalsparte mit „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ ihre zweite Uraufführung heraus.

MUSIK VON THOMAS ZAUFKE | BUCH UND GESANGSTEXTE VON HENRY MASON
nach dem gleichnamigen Roman von Edmund de Waal
In deutscher Sprache
Auftragswerk des Landestheaters Linz

Musikalische Leitung Christopher Mundy
Inszenierung Henry Mason
Choreografie Francesc Abós
Bühne und Kostüme Jan Meier
Video Valentin Huber
Licht Helmut Janacs
Nachdirigat Tom Bitterlich
Dramaturgie Arne Beeker

Christoph Messner (Edmund de Waal), Anaïs Lueken (Sue Chandler / Elisabeth von Ephrussi), William Mason (Alter Iggie von Ephrussi / Manet), Carsten Lepper (Charles Ephrussi), Hanna Kastner (Louise Cahen d'Anvers), Riccardo Greco (Viktor von Ephrussi), Myrthes Monteiro (Emmy von Ephrussi), Wei-Ken Liao (Jiro Sugiyama), Ariana Schirasi-Fard (Anna (Zofe) / Lemaire / Jeanne), Gernot Romic (Junger Iggie von Ephrussi / Degas), Jan Nikolaus Cerha (Edmond de Goncourt / Steinhäusser), Florian Stanek (Rudolf von Ephrussi / Stefan / Monet), Christian Fröhlich (Renoir), Lynsey Thurgar (Ellen), Angela Waidmann (Junge Gisela), Gabriel Federspieler / Clemens Herndler (Matthew de Waal / Kleiner Charles), Nepomuk Pichler / René Unger (Ben de Waal / Kleiner Jules), Wendelin Burgstaller / Matthias Körber (Kleiner Ignace / Kleiner Iggie / Kleiner Hitler), Magdalena Baehr / Miriam Hollerweger (Elisabeth Cahen d'Anvers / Kleine Elisabeth), Elisabeth Baehr / Selma Spitzer (Kleine Gisela)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑