Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Oper am Rhein: "Kiss me, Kate" in DuisburgDeutsche Oper am Rhein: "Kiss me, Kate" in DuisburgDeutsche Oper am Rhein:...

Deutsche Oper am Rhein: "Kiss me, Kate" in Duisburg

Premiere am 1.9.2007 um 19.30 Uhr, Theater Duisburg.

 

Das Buch für „Kiss me, Kate“ von Sam und Bella Spewack ist eine heitere, intelligente und bezaubernde Geschichte aus der märchenhaften Welt des Theaters.

Das ehemalige Ehepaar Fred Graham und Lilli Vanessi, beides egozentrische und herrlich schillernde Persönlichkeiten, treffen als Hauptdarsteller in Shakespeares „Der Widerspenstigen Zähmung“ wieder zusammen. Ihre alles andere als geradlinig verlaufende Versöhnung hinter den Kulissen findet parallel zur stürmischen Handlung der Shakespeare-Komödie auf der Bühne statt.

 

Für „Kiss me, Kate“ schrieb Cole Porter ohne Zweifel seine beste Bühnenmusik. Seine brillanten Kompositionen reichen stimmungsmäßig von der perfekten Liebesballade „So in love,“ über die witzigen und rasanten Songs „Where is the life that late I led?“, „Always true to you in my fashion“ und „Brush up your Shakespeare“ bis hin zur Wiener Operettenparodie „Wunderbar“, die so gelungen ist, dass praktisch jeder darauf besteht, sie ernst zu nehmen. „Kiss me, Kate“ ist eines der wenigen Broadway-Musicals, bei denen jede Programmnummer besser zu sein scheint als die vorige.

 

Musikalische Leitung: Whitney Reader, Inszenierung: Norbert Kentrup.

Mit Ilja Richter als Fred.

 

Weitere Aufführungen in Duisburg:

So 02.09. | Mi 12.09. | Fr 21.09. | Sa 22.09. | Mi 26.09. | Sa 27.10. | So 28.10. | So 10.11. | jeweils um 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑