Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Oper am Rhein, Uraufführung: „Die unbedingten Dinge“ - Das UFO setzt mitten in Duisburg zur ersten Landung anDeutsche Oper am Rhein, Uraufführung: „Die unbedingten Dinge“ - Das UFO setzt...Deutsche Oper am Rhein,...

Deutsche Oper am Rhein, Uraufführung: „Die unbedingten Dinge“ - Das UFO setzt mitten in Duisburg zur ersten Landung an

Premiere am Freitag, 1. Oktober 2021, 11.00 Uhr auf dem Portsmouthplatz vor dem Duisburger Hauptbahnhof.

Mit ihrem Projekt „UFO – Junge Oper Urban“ ist die Deutsche Oper am Rhein auf dem Portsmouthplatz gelandet, einem der zentralen Begegnungspunkte in der Duisburger Innenstadt, direkt vor dem Duisburger Hauptbahnhof. Kaum aufgebaut, verwandelt sich das „Unbekannte Flugobjekt“ in einen Probenraum und ein Klanglabor, in dem neues Musiktheater für Kinder ab 6 Jahren entsteht. Die erste Uraufführung im UFO findet schon am Freitag, 1. Oktober, um 11.00 Uhr statt: Zusammen mit Duisburger Grundschul­kindern entwickeln das Klangkunstduo „Merzouga“ und die Librettistin Nikola Huppertz das Stück „Die unbedingten Dinge“. In der Inszenierung von Kerstin Steeb macht sich das Publikum mit zwei Zeitreisenden auf die Suche nach den großen Schätzen unserer Gegenwart. Bis zum 23. Oktober stehen 13 Vor­stellungen auf dem Programm (alle Termine auf www.operamrhein.de).

 

Copyright: Jo Alex Berg

Das Stück „Die unbedingten Dinge“ spielt in der Zukunft. Die Freunde Admira (Romana Noack) und Lenz (Florian Simson), beide längst erwachsen, stellen fest, dass im Jahr 2071 vieles besser ist, aber manches Wichtige dafür fehlt: Als Kinder wussten sie, dass Himbeereis nach Sommer schmeckt und Fußballspielen unglaublich viel Spaß macht, doch jetzt ist alles anders und vieles vergessen. Also beschließen Admira und Lenz, mit einem Zeitraumschiff in ihre eigene Vergangenheit zu reisen, um all die unbedingten Dinge wiederzufinden, die das Leben bedingungslos schön machen. Zusammen mit dem Publikum und zwei „Klangmaschi­nis­ten“ der Duisburger Philharmoniker (Rocco Rescigno an der Posaune und Christoph Lamberty am Schlag­werk) unternehmen die Freunde eine Schnitzeljagd zu verlorengegangenen Worten und Klängen einer kostbaren Zeit. Wer sie miterleben möchte, bekommt Tickets für 10,– € (ermäßigt 6,– €) an der Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203-283 62 100), im Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211-89 25 211) und über www.operamrhein.de.

Die Künstlerinnen und Künstler

Der Kompositionsauftrag für „Die unbedingten Dinge“ ging an das Kölner Klangkunstduo Merzouga: Eva Pöpplein (Elektronikerin und Tonmeisterin) und Janko Hanushevsky (E-Bassist und Radio-Autor) komponieren Klangkunst, spielen Konzerte, produzieren kulturelle Features und Hörspiele sowie Musik für Radio, Theater und Film. Ihre Klanginstallationen und Uraufführungen fanden u. a. in der Elbphilharmonie in Hamburg, im Deutschlandfunk, im Berliner Hebbel am Ufer und im Münchner Volkstheater statt. Ihre Rundfunkproduk­tionen wurden mehrfach international ausgezeichnet. Mit der Uraufführung von „Die unbedingten Dinge“ an der Deutschen Oper am Rhein präsentieren sie erstmals Musiktheater für junges Publikum.

Die Geschichte stammt von Nikola Huppertz. Sie schreibt Prosa und Lyrik für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und erhielt für ihre Romane zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen. Für ihr Buch „Schön wie die 8“ ist sie aktuell für den Deutsch-Französischen Jugendliteratur­preis 2021 nominiert. Was „Die unbeding­ten Dinge“ von heute sind, wollte Nikola Huppertz für ihr Libretto von Duisburger Kindern wissen. Mehr als 300 Grundschulkinder haben sich an der Umfrage beteiligt und die Antworten auch eingesprochen, damit ihre Stimmen Teil der Klanginstallation werden.

Die Regisseurin Kerstin Steeb schlägt in ihren Arbeiten immer wieder Brücken zwischen den Sparten Oper, Schauspiel und Tanz. Als freie Regisseurin inszenierte sie u. a. an der Staatsoper Hamburg und am Thalia Theater in Hamburg. Zudem experimentiert sie mit außergewöhnlichen Orten und Musiktheater-Formen, z. B. für das Kulturagentenprogramm an verschiedenen Schulen Hamburgs.

Das UFO
Der von raumlabor berlin entwickelte mobile Theaterraum bietet Platz für etwa 30 Gäste. Das Architektur­kollektiv, das Anfang September 2021 bei der Architektur-Biennale in Venedig für zwei seiner Projekte mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet wurde, hat sich für das UFO von einem Raumfahrzeug inspirieren lassen, das sich nach verschiedenen Seiten öffnet. Je nach Bedarf kann es kleinere Experimentier- und Begegnungs­räume an- und abdocken, z. B. einen Bauwagen mit Tonstudio oder eine transparente Blase, so dass es vielfältige Interaktionen zwischen den künstlerischen Teams und dem Publikum ermöglicht.

Das Projekt „UFO – Junge Oper Urban“
Der Portsmouthplatz vor dem Hauptbahnhof in Duisburg ist der erste von acht Landeplätzen. Als Satellit der Deutschen Oper am Rhein wird das UFO innerhalb von zwei Spielzeiten an acht unterschiedlichen Spielorten in Düsseldorf und Duisburg Station machen, um für und mit Kindern zwischen 4 und 12 Jahren acht neue Musiktheaterstücke zu entwickeln. Es wird zum Begegnungsort für Komponistinnen, Librettisten, Regieteams, Choreographen und Bühnenkünstlerinnen, die mobile Spielformate entwickeln und aufführen. Der Entstehungs- und Probenprozess findet dabei nicht hinter verschlossenen Türen statt, sondern sichtbar und hörbar für alle – eingebettet in die Klänge des urbanen Stadtteillebens. Die Aufführungen werden von der Jungen Oper am Rhein und dem Programm „Tanz mit!“ des Ballett am Rhein durch ein umfangreiches Vermittlungs­­programm flankiert. Bei seinen Erkundungen im Stadtteil wird das UFO zudem von lokalen Institutionen wie Jugendzentren, Schulen und Hochschulen unterstützt.

Das auf drei Jahre angelegte Projekt wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammen­arbeit mit dem NRW KULTURsekretariat Wuppertal gefördert.

Die sieben weiteren Orte stehen schon fest: Im Januar 2022 landet das UFO am Anne-Frank-Haus, einem Jugendzentrum im Düsseldorfer Stadtteil Garath. Dort wird der für seine Kindertheater­stücke mehrfach ausgezeichnete Belgier Jan Sobrie (Libretto und Inszenierung) zusammen mit der Komponis­tin Misha Cvijović ein neues Stück für Kinder ab 8 Jahren entwickeln. Unter dem Titel „Als wir nicht wussten wer wir waren“ erzählt es von einer großen Freundschaft und den gemeinsamen Traum­welten einer ehemaligen, mittlerweile vergesslichen Opernsängerin und einem Mädchen, das es zuhause nicht mehr aushält. Die Uraufführung ist für den 15. Februar geplant. Im März 2022 schlägt die Junge Oper Urban in Duisburg-Bruckhausen auf („Songs with Roots“ – Uraufführung 23. März 2022), im Juni 2022 im Glasmacher­viertel in Düsseldorf-Gerresheim („Glas“ – UA 15. Juni 2022), im Oktober 2022 in Ruhrort/Laar, im Dezember 2022 im WGZ-Bank-Park in Düsseldorf-Oberbilk, im März 2023 in der Duisburger Altstadt und schließlich im Juni 2023 in Düsseldorf-Golzheim, direkt am Rhein.

In enger Zusammenarbeit mit der Jungen Oper am Rhein und dem Programm „Tanz mit!“ des Ballett am Rhein beschreitet „UFO – Junge Oper Urban“ über insgesamt drei Jahre neue Wege, vertieft bestehende Ko­operationen in beiden Städten und knüpft neue Bande mit Schulen und Kindergärten, aber auch sozia­len Einrichtungen. Organisiert wird das Projekt von Michaela Dicu, die zusammen mit Immanuel de Gilde und der Dramaturgie der Deutschen Oper am Rhein die Ideen für das Mobile Klanglabor entwickelt und umsetzt.

Aktuelle Informationen zum UFO – Junge Oper Urban sind auf der Website www.operamrhein.de hinterlegt. In der Rubrik „Satellit“ finden Kinder dort auch einen digitalen Spielplatz, auf dem sie das UFO selbst konfigurieren und unterschiedliche Klänge erzeugen können.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 33 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑