Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Nationaltheater Weimar: "die heilige johanna der schlachthöfe" von bert olt brechtDeutsches Nationaltheater Weimar: "die heilige johanna der schlachthöfe"...Deutsches...

Deutsches Nationaltheater Weimar: "die heilige johanna der schlachthöfe" von bert olt brecht

Premiere: 07. Mai 2011 / 19.00 Uhr / großes haus. -----

 

Wirtschaftskrise und Überproduktion beherrschen den Fleischmarkt Chicagos, in dessen Milieu Bertolt Brecht sein 1929 geschriebenes Stück Die heilige Johanna der Schlachthöfe spielen lässt.

 

Massenarbeitslosigkeit und Anstellungen zu elendsten Bedingungen kennzeichnen die Situation eines Großteils der Bevölkerung. Wenig trostreich scheinen da die Worte der Schwarzen Strohhüte, einer der

Heilsarmee nachempfundenen Organisation, und ihrer Anführerin Johanna, die für materielle Entbehrung himmlischen Lohn versprechen. Nach den Gesetzen des Marktes nämlich funktioniert alles in dieser Gesellschaft, in der die klare Trennung zwischen oben und unten nicht nur Charakteristikum, sondern Voraussetzung ihres Bestehens ist.

 

Oben steht Mauler, führender Fleischfabrikant, der durch den geschickten Umgang mit Informationen seine eigene Macht da stärkt, wo er doch scheinbar nur den Armen helfen möchte – auf Drängen Johannas, die sich immer stärker mit den kämpfenden Arbeitern identifiziert. Um ihre Aufrufe zu Gewalt unschädlich zu machen, wird sie am Ende als Märtyrerin in das System integriert. Eine eindeutige Schuldzuweisung an „die Bösen“

des Kapitalismus würde in der Problematik des Stückes jedoch zu kurz greifen. Vielmehr geht es darum, die radikalen Forderungen, die Brechts Text in Bezug auf eine Veränderung der bestehenden Verhältnisse stellt, gerade in Zeiten politischer Utopielosigkeit und Vereinzelung auf mögliche

Konsequenzen für das eigene Denken und Handeln hin zu befragen.

 

Regie: Michael von zur Mühlen

Ausstattung: Christoph Ernst

Musik: Clemens Rynkowski

Video: Bahadir Hamdemir

Dramaturgie: Angelika Rösser

 

Mit: Rosemarie Deibel, Jeanne Devos, Petra Hartung; Nico Delpy, Markus Fennert, Hagen Ritschel,

Johannes Schmidt, Michael Wächter

 

Weitere Vorstellungen:

Mi, 11.5.11 /19.30 Uhr / großes haus

Do, 26.5.11 / 19.30 Uhr / großes haus

So,19.6.11 / 16.00 Uhr / großes haus

Mi, 29.6.11 / 19.30 Uhr / großes haus

Fr, 15.7.11 / 19.30 Uhr / großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑