Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Nationaltheater Weimar: "die heilige johanna der schlachthöfe" von bert olt brechtDeutsches Nationaltheater Weimar: "die heilige johanna der schlachthöfe"...Deutsches...

Deutsches Nationaltheater Weimar: "die heilige johanna der schlachthöfe" von bert olt brecht

Premiere: 07. Mai 2011 / 19.00 Uhr / großes haus. -----

 

Wirtschaftskrise und Überproduktion beherrschen den Fleischmarkt Chicagos, in dessen Milieu Bertolt Brecht sein 1929 geschriebenes Stück Die heilige Johanna der Schlachthöfe spielen lässt.

 

Massenarbeitslosigkeit und Anstellungen zu elendsten Bedingungen kennzeichnen die Situation eines Großteils der Bevölkerung. Wenig trostreich scheinen da die Worte der Schwarzen Strohhüte, einer der

Heilsarmee nachempfundenen Organisation, und ihrer Anführerin Johanna, die für materielle Entbehrung himmlischen Lohn versprechen. Nach den Gesetzen des Marktes nämlich funktioniert alles in dieser Gesellschaft, in der die klare Trennung zwischen oben und unten nicht nur Charakteristikum, sondern Voraussetzung ihres Bestehens ist.

 

Oben steht Mauler, führender Fleischfabrikant, der durch den geschickten Umgang mit Informationen seine eigene Macht da stärkt, wo er doch scheinbar nur den Armen helfen möchte – auf Drängen Johannas, die sich immer stärker mit den kämpfenden Arbeitern identifiziert. Um ihre Aufrufe zu Gewalt unschädlich zu machen, wird sie am Ende als Märtyrerin in das System integriert. Eine eindeutige Schuldzuweisung an „die Bösen“

des Kapitalismus würde in der Problematik des Stückes jedoch zu kurz greifen. Vielmehr geht es darum, die radikalen Forderungen, die Brechts Text in Bezug auf eine Veränderung der bestehenden Verhältnisse stellt, gerade in Zeiten politischer Utopielosigkeit und Vereinzelung auf mögliche

Konsequenzen für das eigene Denken und Handeln hin zu befragen.

 

Regie: Michael von zur Mühlen

Ausstattung: Christoph Ernst

Musik: Clemens Rynkowski

Video: Bahadir Hamdemir

Dramaturgie: Angelika Rösser

 

Mit: Rosemarie Deibel, Jeanne Devos, Petra Hartung; Nico Delpy, Markus Fennert, Hagen Ritschel,

Johannes Schmidt, Michael Wächter

 

Weitere Vorstellungen:

Mi, 11.5.11 /19.30 Uhr / großes haus

Do, 26.5.11 / 19.30 Uhr / großes haus

So,19.6.11 / 16.00 Uhr / großes haus

Mi, 29.6.11 / 19.30 Uhr / großes haus

Fr, 15.7.11 / 19.30 Uhr / großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑