Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Theater in Göttingen: EVITADeutsches Theater in Göttingen: EVITADeutsches Theater in...

Deutsches Theater in Göttingen: EVITA

Musical von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice

Premiere 20. Dezember 2008 um 19.45 Uhr

 

Maria Eva Duarte, die als Evita zum argentinischen Nationalmythos verklärt wurde, wird als jüngstes von fünf unehelichen Kindern in einem armseligen Dorf geboren.

In jungen Jahren lernt sie den Sänger Magaldi kennen, mit dem sie nach Buenos Aires flieht, um dort eine Karriere als Tänzerin und Sängerin anzustreben. Eva nutzt gezielt das argentinische Macho-Establishment für zahllose Liebschaften, die ihr zu schnellem Ruhm verhelfen. Sie begegnet dem ehrgeizigen Offizier Perón, den sie bei seinem Aufstieg zum Präsidenten und Diktator des Landes tatkräftig unterstützt.

 

Durch ihr soziales und politisches Engagement an der Seite Peróns gewinnt sie bald schon die Sympathie der Menschen, die sie liebevoll Evita nennen. Die Massen jubeln ihr zu, verehren sie wie eine Heilige. Doch Evita treibt ein doppeltes Spiel: Korruption, Unterdrückung und Tyrannei des Perónismus trüben zunehmend ihr schillerndes Wesen. Einzig Che, der moralische Gegenspieler Evitas, durchschaut ihre wahren Ambitionen.

 

Tobias Bonn ist Mitbegründer der Kult-Comedy-Gruppe Die Geschwister Pfister. Am DT inszenierte er in der Spielzeit 07/08 die Europäische Erstaufführung des Musicals SISTERS OF SWING.

 

Inszenierung > Tobias Bonn

Musikalische Leitung > Hans Kaul

Ausstattung > Stephan Prattes

Choreografie > Martin Schick

 

Eva > Julia Hansen Che > Hans-Caspar Gattiker Perón > Johannes Granzer Magaldi > Daniel Sellier Peróns Geliebte > Sarah Hostettler Aristokraten/ Militär/ Volk > Andreas Jeßing / Ronny Thalmeyer / Katharina Geffers / Ute Sippel / Peter Füllgrabe

 

22. Dezember 08, 19:45 Uhr

30. Dezember 08, 19:45 Uhr

31. Dezember 08, 19:45 Uhr

8. Januar 09, 19:45 Uhr

20. Januar 09, 19:45 Uhr

29. Januar 09, 19:45 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑