Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "City: Der unwahrscheinlichste aller Orte" im jungen schauspielhannover Deutschsprachige Erstaufführung: "City: Der unwahrscheinlichste aller Orte"...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "City: Der unwahrscheinlichste aller Orte" im jungen schauspielhannover

Premiere am 11. Januar 19.30 Uhr im Ballhof zwei

nach dem Roman von Michal Hvorecky, für alle ab 16

 

Der Kultroman des jungen, slowakischen Autors Michal Hvorecky beschreibt das Lebensgefühl einer Generation, die geprägt ist von neuen Freiheiten und alten Zwängen.

Irvin Mirsky lebt in einer Welt, in der Neugeborene nach berühmten Marken wie Apple, Nokia, Nike oder McDonald’s benannt werden, weil die großen Konzerne für die Namensgebung viel Geld bezahlen. Ein Stipendium bringt den jungen Fotografen Irvin nach City, dem unwahrscheinlichsten aller Orte, wie die neue künstlich geschaffene Hauptstadt Supereuropas heißt. In City verfällt Irvin erneut der Sucht, die ihn seit seiner Jugend verfolgt. Die Internetsucht, die Sucht nach dem Junk des World Wide Web. Er ist süchtig nach endlosem Surfen im Netz, nach den unzähligen Clips der Erotikseiten, die er sich in rasantem Tempo herunterlädt und reinzieht. In einem Darkroom begegnet er Lina, der ersten Frau aus Fleisch und Blut in seinem Leben – und die beiden kommen sich näher. Als das Stromnetz in der Supermetropole zusammenbricht, sieht Irvin darin die letzte Chance, seiner Abhängigkeit mit Hilfe von Lina zu entkommen.

 

Mit seinem Roman „City: Der unwahrscheinlichste aller Orte“ hat Michal Hvorecky eine Groteske über das neue Europa in Form einer bizarren Liebesgeschichte vorgelegt. Eine hochaktuelle Geschichte über Sucht und Abhängigkeit, über Manipulation und die Suche nach Liebe. Michal Hvorecky, geboren 1976, lebt in Bratislava. Er hat bisher drei Romane und zwei Erzählbände veröffentlicht und zählt zu den erfolgreichsten jungen Autoren in Tschechien und der Slowakei.

 

Regie führt André Rößler, von dem auch die Theaterfassung des Romans stammt. Rößler erhielt seine Regieausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin, die er 2006 mit Diplom abschloss. Mit Esther-Maria Barth, Anne Düe, Tim Ehlert, Thomas Jansen, Sven Mattke

 

Regie André Rößler

Bühne und Kostüme Tine Becker

Video Elmar Szücs

Dramaturgie Sonja Fröhlich

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑