Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "iPLAY", Drama-App für Theater (Supermarkt und Alltag) von Bernhard Studlar, Tiroler Landestheater InnsbruckDeutschsprachige Erstaufführung: "iPLAY", Drama-App für Theater (Supermarkt...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "iPLAY", Drama-App für Theater (Supermarkt und Alltag) von Bernhard Studlar, Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE am Freitag, 15. November 2013, 20.00 Uhr, [K2. -----

iPlay ist kein Theaterstück. Es sind 100 Applikationen für das Leben. Kein Drama, keine Figuren, kein durchgängiges Thema. Da ist erst einmal Text. Sonst nichts. Alles eine große, weite Sprachfläche. Aufgespannt zwischen Assoziationen, Erinnerungen, Fragmenten von Geschichten. Die existenziellen Monologe sind mit ironischem Humor, Weltkritik, intimen Gefühlen von Unsicherheit und Sehnsucht nach Identifikation gespickt.

Es gibt nur ein sprechendes „Ich“, das sich in hundert Variationen als immer wieder Andere(r) konstituiert. Ein „Ich“, das für das Pochen eines jeden Herzschlags steht und sich in jeder Sekunde neu in Beziehung setzt zum Beat der Welt. Eine Welt, in der man alles googeln und wikipedieren kann. iStay in iPlay. Schneller ist immer besser. „Die Gesellschaft beschleunigt und füllt einen mit Wünschen ab.

 

Aber was war als allererstes in mir?“ Ein „Ich“ auf dem Weg – das denkbar Schwierigste überhaupt herauszufinden, nämlich eine Antwort auf die Frage „Wer bin ich?“ Die Lösung findet sich möglicherweise auf www.krise.com/spiegelbild. Letztendlich sind wir bestenfalls eine Fußnote in der

Geschichte und unsere Gedanken – tanzende Affen. iPlay ist eine Einladung an einen oder hundert Spieler, sich vorsatzlos dem freien Spiel zu überlassen.

 

Der gebürtige Wiener Bernhard Studlar hat für seine zahlreichen Stücke bereits mehrere Preise erhalten.

 

Der Text iPlay entstand im Rahmen des Dreiländerprojekts „Generation Icons in (Central) Europe“ und wurde 2012 in Prag uraufgeführt.

 

REGIE

Agnes Mair

AUSSTATTUNG

Salha Fraidl I

 

MIT

Janine Wegener

Helmuth A. Häusler

Kristoffer Nowak

Stefan Riedl

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

November: 19. (20.00), 27. (20.00)

Dezember: 4. (20.00), 12. (20.00)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑