Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: „Les Demoiselles d’Avignon“ in GeraDeutschsprachige Erstaufführung: „Les Demoiselles d’Avignon“ in GeraDeutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: „Les Demoiselles d’Avignon“ in Gera

Premiere am 2. März 2007 um 19.30 Uhr in der Bühne am Park.

 

Was hat Picasso im Bordell zu suchen? Die Frage beantwortet das mehrfach preisgekrönte Schauspiel „Les Demoiselles d’Avignon“ des Spaniers Jaime Salom.

 

 

 

Gebürtig in Barcelona, studierte Salom zunächst Medizin und wurde Augenarzt. Neben seiner Tätigkeit als Autor praktizierte er bis 1990 als Arzt, um sich dann voll und ganz dem Theater zu widmen.  Seine Stücke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und dienten als Vorlage für Verfilmungen. Sein Stück „Les Demoiselles d’Avignon“ erhielt den Premio de la Critica de Madrid als bestes Theaterstück des Jahres 2001 und wird erfolgreich in Spanien und Paris gespielt.


Die Handlung: Eines Nachts im Jahr 1899 stürmt der junge, noch unbekannte Pablo Picasso in ein Etablissement in Barcelonas berüchtigter Avignonstraße und bittet um kostenlose Befriedigung seiner Bedürfnisse. Freundlich aber resolut wird er von Madame Hortensia, der Puffmutter des eher bescheidenen Etablissements, des Hauses verwiesen.


Acht Jahre später treffen sich die ehemaligen Mitarbeiterinnen des inzwischen geschlossenen Bordells in einem Café. In einer französischen Zeitschrift betrachten sie Picassos, die Kunst des 20. Jahrhunderts revolutionierendes Gemälde, „Les Demoiselles d’Avignon“ und erkennen sich darauf selbst wieder. Erinnerungen an das, was geschah, nachdem Pablo Picasso ihr Bordell das erste Mal betrat, werden geweckt. Liebevoll und detailgetreu werden, in zum Teil witzigen, zum Teil sehr direkten Dialogen, die Lebensgeschichten der „Demoiselles“ und der Alltag des kleinen Bordells erzählt. Vor dem Hintergrund eines Spaniens in Aufruhr, von Attentaten und Gewalt erschüttert, entsteht ein Schauspiel, das nicht nur Spiegel des menschlichen Lebens ist, sondern zugleich eine Gesellschaft beim Aufbruch in die Moderne versinnbildlicht. In der Kunstgeschichte kaum eine Randnotiz, entsteht in Jaime Saloms Stück durch die Lebendigkeit und Leichtigkeit der Charaktere ein einzigartiges Sittenbild.

 
Für die Inszenierung in der Bühne am Park Gera zeichnet  der Schauspieler des Theaters Bonn Stephan Preiss verantwortlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑