Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: «Motortown» im Schauspielhaus ZürichDeutschsprachige Erstaufführung: «Motortown» im Schauspielhaus ZürichDeutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: «Motortown» im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Donnerstag, 23. November, 20 h, Schiffbau Halle 2

Simon Stephens' neues Stück handelt von einem englischen Soldaten, der aus dem Irakkrieg heimkehrt, dessen persönlicher Krieg aber weitergeht. Filmregisseur Samir inszeniert.

 

Danny (Oliver Masucci) kommt aus Basra zurück nach England. Im Irak hat er als Obergefreiter gedient und dafür gutes Geld bekommen. Zuhause scheint alles seinen normalen Lauf zu nehmen. Doch von seinem Bruder Lee erfährt Danny, dass seine Freundin Marley ihn nie wieder sehen möchte. Sie war schockiert von Dannys Briefen aus dem Krieg. Danny sucht den Kontakt zu alten Freunden. Aber keiner interessiert sich für die Bilder, die Danny einfach nicht aus seinem Kopf bekommt. Und der Kriegsheimkehrer kommt in die Krise. Von Paul, einem alten Kumpel, kauft er eine Waffe. Er zwingt Marley, sich mit ihm zu treffen, und er verschleppt die 14jährige Jade, mit der sein Freund Tom ein ziemlich schmutziges Verhältnis hat. Es beginnt ein Trip im Leben des jungen Soldaten, der sich immer mehr zuspitzt und gefährlich wird für jeden, der ihm über den Weg läuft.

 

 

«Motortown» ist ein Stück über England im Krieg und über die Folgen des Kreuzzugs gegen den Terror. Simon Stephens zeigt die Momentaufnahme einer Gesellschaft, die an einem weit abgelegenen Ort Krieg führt und sich sicher wähnt, dass er zu Hause keine Wirkung hinterlässt: «Ich wollte ein Stück schreiben«, sagt Stephens, «das finster, widersprüchlich und gewalttätig ist, weil unsere Kultur finster, widersprüchlich und gewalttätig ist. In diesem Sinn habe ich, so gut und so ehrlich ich konnte, ein Stück über England geschrieben.»

 

 

Nach «Am Strand der weiten Welt», für das Simon Stephens 2006 in England mit dem Olivier-Award für das beste neue Stück ausgezeichnet wurde, zeigt das Schauspielhaus Zürich wieder das neueste Werk des britischen Autors als deutschsprachige Erstaufführung.

 

 

Der Filmregisseur Samir – selbst Kind irakischer Einwanderer in der Schweiz – beschäftigt sich seit Jahren mit den Fragen von Entfremdung und der Bildung von Identität. Sein Dokumentarfilm «Forget Bagdad» porträtierte das Leben von vier ehemaligen irakischen Kommunisten. Im letzen Jahr entzauberte Samir in «Snow White» das Glamourleben eines Partygirls von der Goldküste. «Motortown» ist seine erste Arbeit am Schauspielhaus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑