Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Augsburg: "Das Käthchen von Heilbronn oder Die Feuerprobe" von Heinrich von KleistStaatstheater Augsburg: "Das Käthchen von Heilbronn oder Die Feuerprobe" von...Staatstheater Augsburg:...

Staatstheater Augsburg: "Das Käthchen von Heilbronn oder Die Feuerprobe" von Heinrich von Kleist

Premiere 4.5.19, 19.30 Uhr, martini-Park

Graf Wetter von Strahl steht vor Gericht. Der Vorwurf lautet, er habe die junge Katharina dazu gebracht, alles für ihn zu tun und ihm auf Schritt und Tritt zu folgen. Doch es stellt sich heraus: Sie tut dies aus freien Stücken – und denkt überhaupt nicht daran, ihre Leidenschaft für den Ritter aufzugeben. Als Kunigunde von Thurneck auftaucht und Graf von Strahl in ihr seine vermeintliche Ehefrau erkennt, ist das Liebesdreieck komplett. Doch Kunigunde hat nichts Gutes im Sinne und so kommt es auch zur titelgebenden Feuerprobe, als das Käthchen auf Kunigundes Geheiß in das brennende Schloss geht, um ein Bild zu retten. Doch Käthchen bleibt unberührt von Feuer und Rauch.

 

Im folgenden Traum unter dem Holunderstrauch gibt sie dem Grafen ihre Vorhersehung zu erkennen und den entscheidenden Hinweis, dass vielleicht doch sie selbst seine als Kaisertochter erträumte wahre Liebe sein könnte.

Heinrich von Kleists »Käthchen von Heilbronn« (1807 – 1808) ist eines der bekanntesten Stücke des genialen Dichters und zugleich vielleicht sein rätselhaftestes. Da wird hinter Prophezeiungen hergejagt, die Liebe versprechen, in letzter Sekunde treten Geister auf und zwischen Wirklichkeit und Traum kann bald nicht mehr unterschieden werden.

Christian von Treskow, der in der Spielzeit 2017/18 am Theater Augsburg »Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer« inszeniert hat, wird das märchenhafte Ritterspiel im martini-Park zur Aufführung bringen.

Großes historisches Ritterschauspiel von Heinrich von Kleist

    Inszenierung Christian von Treskow
    Bühne und Kostüme Oliver Kostecka
    Komposition der Musik Jens-Uwe Beyer
    Dramaturgie Sabeth Braun

    Friedrich Wetter, Graf vom Strahl Patrick Rupar
    Theobald Friedeborn, Waffenschmied aus Heilbronn Klaus Müller
    Käthchen, Theobalds Tochter Karoline Stegemann
    Graf Otto von der Flühe/Ritter Flammberg, des Grafen Vasall Thomas Prazak
    Maximilian, Burggraf von Freiburg/Der Rheingraf vom Stein, Verlobter Kunigundens Sebastian Müller-Stahl
    Gottschalk, Flammbergs Knecht Daniel Schmidt
    Kunigunde von Thurneck Ute Fiedler
    Rosalie, Kunigundes Kammerzofe / Köhlerjunge Marlene Hoffmann
    Gräfin Helena, Mutter Graf Wetter von Strahls/Der Kaiser Gerald Fiedler
    Georg von Waldstätten, Freund Freiburgs / Eleonore, Nichte Gräfin Helenas Katja Sieder
    Brigitte, Haushälterin im gräflichen Schloß Katharina Rehn

9.5.2019 19:30 | martini-Park
19.5.2019 18:00 | martini-Park
24.5.2019 19:30 | martini-Park
29.5.2019 19:30 | martini-Park
1.6.2019 19:30 | martini-Park
5.6.2019 19:30 | martini-Park
11.6.2019 19:30 | martini-Park
14.6.2019 19:30 | martini-Park

Das Bild zeigt Heinrich von  Kleist

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑