Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Nach der Probe" von Ingmar Bergman im schauspielhannoverDeutschsprachige Erstaufführung: "Nach der Probe" von Ingmar Bergman im...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Nach der Probe" von Ingmar Bergman im schauspielhannover

Premiere 25. Januar 2009 um 20 Uhr im Schauspielhaus

 

Nach einer Theaterprobe bleibt Regisseur Henrik Vogler auf der Bühne zurück, um nachzudenken. Er wird von der jungen Schauspielerin Anna gestört, die unter dem Vorwand zurückkehrt, ein wertvolles Schmuckstück während der Probe verloren zu haben.

Schnell wird klar, dass sie vor allem seine Nähe sucht. Zwischen ihnen beginnt ein Streitgespräch, das bei beiden alte Wunden aufreißt und in dem Anna den Hass auf ihre Mutter offenbart. Die war einst die Geliebte Voglers und auch Schauspielerin. Dazu stößt die alternde und alkoholabhängige Schauspielerin Rakel, mit der Vogler früher eine Liebesbeziehung verband und die sich nun noch einmal um ihn bemüht. Die Gespräche mit den beiden Frauen drehen sich um Liebe und Freundschaft und das Theater.

 

Ingmar Bergman wirft mit seinem Kammerspiel, das er 1983 selbst verfilmt hat, einen intimen Blick hinter die Kulissen des Theaters und schafft gleichzeitig ein berührendes Werk über das Altern eines Künstlers. Nicht zuletzt ist »Nach der Probe« eine Liebeserklärung an die Schauspielkunst.

 

Der schwedische Autor, Film- und Theaterregisseur Ingmar Bergman ist einer

der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts. In der Tradition Strindbergs

brachte er die Freuden und Qualen der bürgerlichen Seele auf Leinwand und

Bühne. Er schuf psychologisch-existentialistische Filme, wie »Szenen einer

Ehe« und war Intendant des Königlich Dramatischen Theaters in Stockholm. »Nach der Probe«, einer der letzten Filme Bergmans, der 2007 starb, verdichtet die Erfahrung eines Lebens in einer Intensität, für die Bergman vom Filmfestival in Cannes zum »Besten Regisseur aller Zeiten« gekürt wurde.

 

Der belgische Regisseur Luk Perceval ist derzeit Hausregisseur an der

Berliner Schaubühne und wird 2009 Oberspielleiter am Thalia Theater Hamburg. Bekannt geworden ist er mit seinem Shakespeare-Marathon »Schlachten!« am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. In Hannover waren von ihm »L. King of Pain« nach Shakespeare und Tschechows »Der Kirschgarten« zu sehen.

 

Mit Picco von Groote/Nadia Schneider, Wolf-Dietrich Sprenger, Oda Thormeyer

 

Regie Luk Perceval ·

Bühne Annette Kurz ·

Kostüme Ursula Renzenbrinck

Dramaturgie Beate Heine

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑