Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: »Schwarze Schmetterlinge« von Philip Ridley im Theater MagdeburgDeutschsprachige Erstaufführung: »Schwarze Schmetterlinge« von Philip Ridley...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: »Schwarze Schmetterlinge« von Philip Ridley im Theater Magdeburg

Premiere Sonntag, 18. März 2007, 19.30 Uhr, im Schauspielhaus, Studio.

 

Was wäre wenn … in London demnächst Hubschrauber über zerbombten Ghettovierteln kreisen, marodierende Jugendbanden wahllos alles töten und zerstören und der Gebrauch von »Schmetterlingen« – in allen Farben des Regenbogens glitzernden Psychopillen – nicht nur allgemein üblich, sondern sogar notwendig geworden ist – damit man dieses Dasein durchstehen kann.

 

 

Das Bruderpaar Elliot und Darren überdauert in dieser unwirtlichen Welt. Sie haben unter dem Schutz des Überlebenskünstlers Spinx eine Marktlücke gefunden, die ihnen ein Auskommen sichert: Sie organisieren Freakparties für Verrückte, deren Gelüste solcherart sind, daß Elliot und Darren nach den Nächten die Schauplätze des Geschehens abbrennen und unkenntlich machen müssen. Ihre Spezialisierung sichert ihnen Geld, Unabhängigkeit und ein wenig Stabilität im Chaos der halbzerstörten Stadt. Die Gemeinschaft in ihrer kleinen Familie gibt ihnen aber auch Freundschaft, Liebe und Heimat in einer heillosen Welt – und die Kraft, über ihre grauenvollen Erinnerungen hinauszuträumen.
Für den heutigen »Party Guest«, einen Kriegsveteranen, haben sie als Partyspielzeug einen kleinen Jungen beschafft und vorbehandelt. Bei der Inbesitznahme einer geeigneten Partywohnung in einem Abrißhaus stoßen Elliot und Darren auf den dort untergeschlüpften Jungen Naz, der sich ihnen als Läufer und Diener anbietet. Die Vorbereitungen werden gemeinsam in Angriff genommen. Alle Details müssen stimmen, sonst gibt es Ärger mit dem Party Guest, auf jeden Fall aber mit dem Boß Spinx. Zu ihnen stößt wie immer Lola, ein Künstler und Kostümdesigner, der für die glanzvolle Ausstaffierung des jeweiligen Opfers zuständig ist. Dann erscheint endlich Spinx in seinem quecksilberschillernden Pelz und seiner Sonnenbrille – aber gegen jede Verabredung hat er diesmal die »Fürstin« dabei, seine blinde Geliebte. Nicht nur dieser Regelverstoß kündigt Unheil an. Auch der schlechte Zustand des kleinen Jungen, die unmäßige Eile, in der heute alle Vorbereitungen vonstatten gehen müssen, weil der Party Guest sein Kommen vorverlegt hat, und das über allem schwebende Gerücht, daß das Militär noch heute das Viertel aus der Luft auslöschen wird. Als der Party Guest eintrifft, scheinen alle bösen Vorahnungen wahrzuwerden …


Regie Sascha Hawemann Bühne Alexander Wolf Kostüme Lina-Antje Gühne

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑