Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Beleidigten" von Ulrich Hub auf der Burghofbühne Dinslaken "Die Beleidigten" von Ulrich Hub auf der Burghofbühne Dinslaken "Die Beleidigten" von...

"Die Beleidigten" von Ulrich Hub auf der Burghofbühne Dinslaken

Premiere am 9. März 2007 in Dinslaken, Kathrin-Türks-Halle.

 

Alles beginnt mit Proben: Robert und Florian, erste und zweite Geige, Renate an der Bratsche und die Cellistin Marion sind ein Streichquartett kurz vor ihrem ersten gemeinsamen Konzert. Nervosität macht sich breit, Emotionen liegen offen:

Robert: "Wir sind vier Bildhauer! Wir bearbeiten denselben Stein von vier verschiedenen Seiten, und betrachten das gemeinsame Werk gleichzeitig. Aber ich habe nach dem ersten Durchspielen den Eindruck, dass wir alle vollkommen unterschiedliche Vorstellungen haben."

 
Das Quartett hat nicht nur unterschiedliche Auffassungen von Dynamik, Bogenführung und Musik im Allgemeinen, nein: die Bratsche und das Cello sind auch noch Schwestern, die Geigen ihre jeweiligen Lebenspartner. Und sie alle hatten querbeet mal was miteinander. Jetzt brechen unterschwellige Spannungen auf, werden ausdiskutiert oder ignoriert bis Florian, die zweite Geige (nomen est omen!) sich im Orchestergraben die Pulsadern aufschneidet und stirbt. In rückblendenden Monologen, die stilistisch an Max Frischs Andorra-Aussagen erinnern, bewerten die drei anderen seinen Freitod. Jeder sucht seinen Ausweg und findet ihn auf oberflächlichere oder intensivere Art.

 
Die besonders strenge Form des Stückes und die große Sensibilität von Künstlern, von Individualisten, von Instrumentalsolisten, die aber nur in der Gruppe ihre volle Wirkung entfalten können, schafft Abhängigkeiten, die kaum zu ertragen sind. Und dabei brilliert in Ulrich Hubs Schauspiel vor allem der pointierte Wortwitz.

Inszenierung: Lars Helmer

Mit: Lena Münchow, Esther Reubold, Christian Furrer und Thomas Hamm

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑