Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Götterdämmerung" von Richard Wagner - DRITTER TAG DES BÜHNENFESTSPIELS - Nationaltheater Mannheim"Die Götterdämmerung" von Richard Wagner - DRITTER TAG DES BÜHNENFESTSPIELS -..."Die Götterdämmerung"...

"Die Götterdämmerung" von Richard Wagner - DRITTER TAG DES BÜHNENFESTSPIELS - Nationaltheater Mannheim

Premiere am 22. März, 17.00 Uhr, Opernhaus. -----

Die Nornen berichten von Wotans Zerstörung der Weltesche und von der Zerstörung seines Speers und der Verträge durch Siegfried. Walhall harrt der Götterdämmerung.

Das Nornenseil reißt, ihr »ewiges Wissen« ist zu Ende. Siegfried verlässt Brünnhilde für neue Taten und übergibt ihr als Pfand seiner Liebe den von Fafner erbeuteten Ring. Am Hof der Gibichungen hat Alberichs Sohn Hagen Siegfried als Mann für seine Halbschwester Gutrune und Brünnhilde als Frau für seinen Halbbruder Gunter ausersehen. Siegfried vergisst Brünnhilde durch einen Zaubertrank und erobert sie in Gunters Gestalt gewaltsam für ihn. Hagen will in den Besitz des Rings kommen und tötet Siegfried mit Hilfe der verratenen Brünnhilde. Sterbend erinnert sich Siegfried ihrer. Auch Gunter wird von Hagen im Streit um den Ring getötet. Brünnhilde indes stürzt sich in die Flammen von Siegfrieds Scheiterhaufen und gibt den Rheintöchtern den Ring zurück, um Alberichs Fluch zu lösen. Hagen wird von den Fluten verschlungen, und die Götterburg Walhall geht in Flammen auf.

 

In der Götterdämmerung entfaltet der komplexe musikalische Spätstil Wagners die zukunftsweisenden kompositorischen Errungenschaften seiner musikdramatischen Vision. Nach der mythologischen Welt des Rheingolds, der Archaik der Walküre und dem „ersten Menschen“ im Siegfried wirft Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner Achim Freyer im letzten Teil des Rings den Blick auf den Weltentanz einer modernen Spaßgesellschaft, die sich zwischen großstädtisch glitzernden Spiegelwänden bewegt. Eine „kreisrunde Zeitreise zum manipulativen Mythos Zukunft als ein Augenblick ferner Vergangenheit“ (Achim Freyer).

 

Musikalische Leitung: Dan Ettinger - Inszenierung/Bühne/Kostüme/Lichtkonzept: Achim Freyer – Dramaturgie: Tilman Hecker - Mitarbeit Regie: Sebastian Bauer – Licht: Sebastian Alphons - Chor: Tilman Michael

 

Brünnhilde: Eva Johansson – Waltraute: Edna Prochnik – Woglinde: Katharina Göres – Wellgunde: Viola Zimmermann – Floßhilde: Andrea Szanto - 1. Norn: Edna Prochnik - 2. Norn: Andrea Szanto - 3. Norn: Iris Kupke – Siegfried: Jürgen Müller – Alberich: Thomas Jesatko – Gutrune: Cornelia Ptassek – Gunther: Thomas Berau – Hagen: Christoph Stephinger

 

Dreimal führt das Ensemble und Orchester des Nationaltheaters unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Dan Ettinger Wagners gesamte Tetralogie auf:

 

ZYKLEN-Termine:

 

22. Mai, 25. Mai, 31. Mai, 2. Juni //

7. Juni, 8. Juni, 14. Juni, 16. Juni //

28. Juni, 30. Juni, 4. Juli, 7. Juli 2013.

 

www.nationaltheater-mannheim.de; Kartentelefon: 0621 – 16 80 150

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑