Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die grosse Orientreise", Abenteuerstück nach Karl May auf der Waldbühne Kurort Jonsdorf"Die grosse Orientreise", Abenteuerstück nach Karl May auf der Waldbühne..."Die grosse...

"Die grosse Orientreise", Abenteuerstück nach Karl May auf der Waldbühne Kurort Jonsdorf

PREMIERE 14.07. | 17:00 Uhr. -----

Eine Produktion des Gerhart Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau. - Karl May alias Kara Ben Nemsi hat es in die unwirtlichen Wüsten Mittelägyptens verschlagen. Gemeinsam mit seinem Freund Hadschi Halef Omar sieht er sich mächtigen Feinden gegenüber.

 

Der große Padischah aus dem Abendland versucht, die Stämme der Beni Arab gegeneinander auszuspielen, die in das alte Gesetz der Blutrache verstrickt und bereit sind, sich gegenseitig auszulöschen. Nur Tapferkeit, Lauterkeit und Weisheit helfen den Helden, wieder Frieden zu stiften. Sie besiegen den heuchlerischen »Karawanenwürger«, den kriegslüsternen »Vater des Säbels« und bewahren die schöne Hilùja vor einem Leben im Harem.

 

Auch heute, über einhundert Jahre nach ihrem Erscheinen, haben Karl Mays Werke nichts von ihrer exotischen Faszination verloren. Damals wie heute stimmt das lautere Ringen der Helden für Frieden und Gerechtigkeit für alle Völker nachdenklich, amüsieren lustige Figuren wie Lord David Lindsay. Erleben Sie den heißen Atem des Orients auf der Waldbühne in Jonsdorf. Verfolgen Sie die Abenteuer von Karl Mays Helden.

 

Spannend wie seine Reiseerzählungen liest sich auch das Leben Karl Mays selbst. Vor 170 Jahren in eine arme Weberfamilie geboren, wurde er zunächst Lehrer. Aus Not begangene Hochstapelei, Diebstähle und Landstreicherei führten zum Ausschluss aus dem Schuldienst und brachten ihn für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Zuchthaus Zwickau wurde zum Ort seiner zweiten Bildung, denn als Verwalter der Anstaltsbibliothek hatte er Zugang zu vielfältigster Reiseliteratur. Ab 1881 erschienen seine Reiseerzählungen. Um deren Glaubwürdigkeit zu erhöhen behauptete er, die Abenteuer als Old Shatterhand bzw. Kara Ben Nemsi selbst erlebt zu haben. Er verwischte Fakten und Fiktionen und sein rasanter sozialer Aufstieg begann. Er starb reich und berühmt 1912 in Radebeul.

 

Regie: Stefan Wolfram

Bühne/Kostüme: Ella Späte

Musik: Steffan Claußner www.steffan-claussner.de

Kampfchoreographie: Robert Schnöll

Dramaturgie: René Schmidt, Kathrin Brune

Regieassistenz: Silke J. Fischer, Sabine Strahl

Koordination Tiere, Statisterie: Sabine Strahl

Horsemaster: Peter Richter

Kamelführer: Martin Haeckl

Inspizienz/Soufflage: Uwe Körner, Denise Thielsch

stückbetreuender Techniker: Frank Beyer

Produktionshospitanz: Juliane Schotte

 

Darsteller

 

Kara Ben Nemsi David Thomas Pawlak (zu Pferd)

Hadschi Halef Omar Christian Ruth (zu Pferd)

Hedschan Bei/Ben Hamalek Stefan Migge (zu Pferd)

Murir, der Karawanenführer /Falehd: Stephan Bestier

Ismael: Torsten Kaiser

Krüger Bei: Philipp v. Schön-Angerer

Lord David Lindsay: Marko Bullack (zu Pferd)

Hassan, dessen Diener (inkl. Musik): Stefan Sieh

Hùlam: Martin Valdeig (zu Pferd)

Badija, Khanum der Beni Salah: Renate Schneider (zu Pferd)

Hiluja, Schwester Badijas: Charlotte Kintzel (zu Pferd)

Haluja, deren Dienerin: Sabine Krug

Mullah/Mueddin: Wolfgang Adam

Esra, Ratgeberin der Beni Salah: Natalie Renaud-Claus

Bauchtänzerinnen: Madlen Kiesling, Anett Friedrich, Lyubov Karmanova, Kristin Krause, N.N.

Krieger, Frauen, Kinder, Älteste: Sabine Strahl (zu Pferd), Maik Balla (zu Pferd), Marie-Anjel Gust (zu Pferd), Denise Thielsch u.a.

 

In Zusammenarbeit mit dem Karl-May-Verlag Bamberg: www.karl-may.de

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Mittwoch, 18.07.2012 10:00 Uhr

Donnerstag, 19.07.2012 10:00 Uhr

Samstag, 21.07.2012 20:00 Uhr

Sonntag, 22.07.2012 17:00 Uhr

Samstag, 28.07.2012 20:00 Uhr

Sonntag, 29.07.2012 17:00 Uhr

Mittwoch, 01.08.2012 10:00 Uhr

Samstag, 04.08.2012 20:00 Uhr

Sonntag, 05.08.2012 17:00 Uhr

Mittwoch, 08.08.2012 10:00 Uhr

Samstag, 11.08.2012 20:00 Uhr

Sonntag, 12.08.2012 17:00 Uhr

Mittwoch, 15.08.2012 10:00 Uhr

Samstag, 18.08.2012 20:00 Uhr

Sonntag, 19.08.2012 17:00 Uhr

Dienstag, 21.08.2012 10:00 Uhr

Freitag, 24.08.2012 20:00 Uhr

Samstag, 25.08.2012 20:00 Uhr

Sonntag, 26.08.2012 16:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑