Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht in Essen"Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht in Essen"Die heilige Johanna der...

"Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht in Essen

Premiere 19. Januar 2008, Grillo-Theater

 

Johanna ist eine starke Frau: sie kämpft mutig gegen soziale Missstände, tritt der Ungerechtigkeit entgegen und bietet den mächtigsten Managern die Stirn.

 

Sie hätte ein Portrait in der „Brigitte“ verdient und den alternativen Nobelpreis dazu. Denn Johanna hat Recht: die Arbeiter werden von Mauler, dem Monopolisten, mit Füßen getreten. Seine gewagten Transaktionen führen den Markt fast in den Abgrund. Als die Krise eskaliert, begegnet er Johanna. Die schaut Mauler tief in die Augen und hofft, den ersten Gerechten gefunden zu haben. Am Ende hat Mauler den Markt wieder fest im Griff und Johanna wird heilig gesprochen – post mortem, wie sich das gehört.

 

Die sonderbare Liebesgeschichte zwischen Johanna und Mauler lehrt eines: dass der Markt die Krisen liebt und Liebe blind macht. In diesem Stück, das Brecht 1929 geschrieben hat, behalten die, die sich täuschen, trotzdem Recht. Der junge Regisseur Jan Philipp Gloger, der zum ersten Mal in Essen arbeitet, untersucht in seiner Inszenierung die Gesetze des Marktes und die der Liebe – vielleicht gehorchen sie denselben Regeln.

 

 

 

I: Jan Philipp Gloger/ B: Jörg Kiefel/K: Silke Rekort/D: Sabine Reich

 

Mit: Sarah Viktoria Frick, Lukas Graser, Siegfried Gressl, Nicola Mastroberardino, Carsten Otto, Martin Vischer, Michael Weber, Ute Zehlen

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑