Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht in Essen"Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht in Essen"Die heilige Johanna der...

"Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht in Essen

Premiere 19. Januar 2008, Grillo-Theater

 

Johanna ist eine starke Frau: sie kämpft mutig gegen soziale Missstände, tritt der Ungerechtigkeit entgegen und bietet den mächtigsten Managern die Stirn.

 

Sie hätte ein Portrait in der „Brigitte“ verdient und den alternativen Nobelpreis dazu. Denn Johanna hat Recht: die Arbeiter werden von Mauler, dem Monopolisten, mit Füßen getreten. Seine gewagten Transaktionen führen den Markt fast in den Abgrund. Als die Krise eskaliert, begegnet er Johanna. Die schaut Mauler tief in die Augen und hofft, den ersten Gerechten gefunden zu haben. Am Ende hat Mauler den Markt wieder fest im Griff und Johanna wird heilig gesprochen – post mortem, wie sich das gehört.

 

Die sonderbare Liebesgeschichte zwischen Johanna und Mauler lehrt eines: dass der Markt die Krisen liebt und Liebe blind macht. In diesem Stück, das Brecht 1929 geschrieben hat, behalten die, die sich täuschen, trotzdem Recht. Der junge Regisseur Jan Philipp Gloger, der zum ersten Mal in Essen arbeitet, untersucht in seiner Inszenierung die Gesetze des Marktes und die der Liebe – vielleicht gehorchen sie denselben Regeln.

 

 

 

I: Jan Philipp Gloger/ B: Jörg Kiefel/K: Silke Rekort/D: Sabine Reich

 

Mit: Sarah Viktoria Frick, Lukas Graser, Siegfried Gressl, Nicola Mastroberardino, Carsten Otto, Martin Vischer, Michael Weber, Ute Zehlen

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑