Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht in Essen"Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht in Essen"Die heilige Johanna der...

"Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht in Essen

Premiere 19. Januar 2008, Grillo-Theater

 

Johanna ist eine starke Frau: sie kämpft mutig gegen soziale Missstände, tritt der Ungerechtigkeit entgegen und bietet den mächtigsten Managern die Stirn.

 

Sie hätte ein Portrait in der „Brigitte“ verdient und den alternativen Nobelpreis dazu. Denn Johanna hat Recht: die Arbeiter werden von Mauler, dem Monopolisten, mit Füßen getreten. Seine gewagten Transaktionen führen den Markt fast in den Abgrund. Als die Krise eskaliert, begegnet er Johanna. Die schaut Mauler tief in die Augen und hofft, den ersten Gerechten gefunden zu haben. Am Ende hat Mauler den Markt wieder fest im Griff und Johanna wird heilig gesprochen – post mortem, wie sich das gehört.

 

Die sonderbare Liebesgeschichte zwischen Johanna und Mauler lehrt eines: dass der Markt die Krisen liebt und Liebe blind macht. In diesem Stück, das Brecht 1929 geschrieben hat, behalten die, die sich täuschen, trotzdem Recht. Der junge Regisseur Jan Philipp Gloger, der zum ersten Mal in Essen arbeitet, untersucht in seiner Inszenierung die Gesetze des Marktes und die der Liebe – vielleicht gehorchen sie denselben Regeln.

 

 

 

I: Jan Philipp Gloger/ B: Jörg Kiefel/K: Silke Rekort/D: Sabine Reich

 

Mit: Sarah Viktoria Frick, Lukas Graser, Siegfried Gressl, Nicola Mastroberardino, Carsten Otto, Martin Vischer, Michael Weber, Ute Zehlen

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑