Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schlossfestspiele Schwerin 2019:" Cyrano de Bergerac" - Romantische Komödie von Edmond Rostand Schlossfestspiele Schwerin 2019:" Cyrano de Bergerac" - Romantische Komödie... Schlossfestspiele...

Schlossfestspiele Schwerin 2019:" Cyrano de Bergerac" - Romantische Komödie von Edmond Rostand

Premiere 27. Juni 2019, 20.30 Uhr, Schlossinnenhof

Haudegen und Wortakrobat Cyrano de Bergerac macht sich vor der imposanten Fassade des Schweriner Schlosses dazu auf, das Herz der angebeteten Roxane zu erobern. Im Fechten kann ihm niemand das Wasser reichen, aber in Liebesdingen fehlt ihm der Mut, denn er hat eine riesengroße Nase. Und so sprüht er zwar vor Witz und Charme, ist mit der Feder so geschickt wie mit dem Degen, aber traut sich nicht Roxane seine Liebe zu gestehen. Der hübsche Christian, der Roxane ebenfalls anbetet, ist dagegen überhaupt nicht von Selbstzweifeln gequält, aber ihm fehlen die Worte um seine Gefühle auszudrücken.

 

Und so wird Cyrano zum ersten Ghostwriter der Geschichte, der seine Liebesbriefe im Namen des Konkurrenten schreibt. Wird er es je wagen, ganz er selbst zu sein und auf die Kraft der Poesie zu vertrauen?

Die romantische Komödie, erobert wegen ihrer atemberaubenden Fechtszenen und pointierten Dialogen seit ihrer Uraufführung 1897 die Herzen des Publikums. So wurde die Geschichte von dem Mann mit der langen Nase, der seinen weichen Kern hinter einem harten Auftreten versteckt und für eine gerechtere Welt eintritt, mehrfach verfilmt und diente als Vorlage für Oper und Ballett. Unter dem Himmel Schwerins, im neuen Glanz des renovierten Schlossinnenhofes, kommt das mit Wortwitz und Situationskomik gespickte Versdrama im Rahmen der SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN 2019 zur Aufführung.

Die Choreografie der Fechtszenen übernimmt Klaus Figge, Meister der Fecht- und Kampfkunst, der an Theatern und Opernhäusern von Berlin und Hamburg bis Wien und Zürich arbeitet sowie für Film- und Fernsehproduktionen. Regie führt Alejandro Quintana, der u. a. Schauspieldirektor am Volkstheater Rostock und Theater Heilbronn war, und der mit CYRANO DE BERGERAC nach langer Zeit wieder in Schwerin inszeniert.

Freilichttheaterfassung von Daniel Grünauer, Daniel Morgenroth und Christoph Nix 

Inszenierung Alejandro Quintana
Ausstattung Henrike Engel
Dramaturgie Jenny Flügge
Musik Michael Kessler
Fechtchoreographie Klaus Figge

Mit:
Cyrano de Bergerac Martin Brauer
Christian von Neuvillette / Angreifer / Mond Janis Kuhnt
 
Madeleine Robin, genannt Roxane / Laertes Jennifer Sabel
Duenna / Ragueneaus Frau / Gertrud / Kadett 2 Julia Keiling
Graf Guiche / Claudius / Angreifer Sebastian Reck
Le Bret, Cyranos Freund / Angreifer Jochen Fahr
Ragueneau, Mäzen und Dichter Martin Neuhaus
Montfleury / Hamlet / Kadett 1 / Angreifer / Mond Katrin Heinrich
Kadetten / Nonnen / Angreifer / Mond / Petermännchen Statisterie des Mecklenburgischen Staatstheaters

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑