Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Lustige Witwe" von von Franz Lehár in München"Die Lustige Witwe" von von Franz Lehár in München"Die Lustige Witwe" von...

"Die Lustige Witwe" von von Franz Lehár in München

Samstag, 10. November 2007, 19.00 Uhr im Staatstheater am Gärtnerplatz

 

Franz Lehárs Lustige Witwe aus dem Jahr 1906 ist einer der größten Erfolge der Operettengeschichte. Die wienerisch gebrochenen Pariser Frivolitäten des Textbuches atmen, zusammen mit der unvergleichlichen Musik zwischen sinnlich-mondänem Tonfall und Walzer- und Folklore-Rhythmen, eine Atmosphäre aus Halbwelt, Tanzwut und Erotik.

Zunächst geht es »wie immer« nur ums Geld. Baron Zeta, Chef der pontevedrinischen Gesandten, die in Paris ihr Leben genießen, zermartert sich den Kopf: Pontevedro, die kleine Balkan-Monarchie, ist pleite, und so muss er unbedingt die reichste Frau des Landes, die Witwe Hanna Glawari, vor ausländischen Mitgiftjägern schützen und damit ihre Million dem Vaterland sichern. Obwohl von diversen französischen Junggesellen umworben, soll sein Attaché Graf Danilo Danilowitsch Hanna heiraten. Doch der steckt natürlich wieder im Nachtclub Maxim. Als er und Hanna sich schließlich begegnen, geht es um mehr als Geld: Er erkennt in ihr die Frau, die er einst liebte. Die Hochzeit scheiterte, weil seine Familie das damals arme Ding aus dem Volk nicht akzeptierte. Danilo begehrt Hanna noch immer. Aber er lässt sich nicht ins Herz schauen – denn sie soll nicht glauben, dass ihn ihr Reichtum lockt – und verhält sich ablehnend gegenüber Zetas Heiratsplan. Er verspricht lediglich, alle ausländischen Bewerber fernzuhalten. Hanna versteht diese Ansage und es entwickelt sich ein listiges Liebesscharmützel zwischen ihr und Danilo …

 

Eine große Fülle glänzender musikalischer Einfälle sorgt für die ungebrochene Beliebtheit dieser Operette. Die prickelnde musikalische Spannung entsteht im virtuosen Wechsel von neckischen Nummern wie »Jetzt geh’ ich ins Maxim«, ironischen Bekenntnissen in »Ich bin eine anständ’ge Frau«, folkloristischen Heimatklängen in Hannas »Vilja-Lied« und das in innigen Gleichklang der Herzen mündende »Lippen schweigen«.

 

Regie Jan-Richard Kehl

Bühnenbild Paul Zoller

Kostüme Annette Braun

Choreographie Silvia Zygouris

 

Hanna Glawari: Heike Susanne Daum

Graf Danilo Danilowitsch: Tilmann Unger

Valencienne: Stefanie Kunschke

Camille de Rossilon: Harrie van der Plas

Baron Mirko Zeta: Dirk Lohr

Vicomte Cascada: Daniel Fiolka

Raoul de St. Brioche: Mario Podrecnik

Bogdanowitsch: Thomas Hohenberger

Njegus: Gunter Sonneson

Sylviane: Thérèse Wincent

Kromow: Christian Hübner

Olga: Frances Lucey

Prischitsch: Florian Wolf

Praskowia: Susanne Heyng

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑