Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die lustigen Weiber von Windsor" von Otto Nicolai - Anhaltisches Theater Dessau"Die lustigen Weiber von Windsor" von Otto Nicolai - Anhaltisches Theater..."Die lustigen Weiber von...

"Die lustigen Weiber von Windsor" von Otto Nicolai - Anhaltisches Theater Dessau

Premiere 27. Oktober 2017, 19.30 Uhr. -----

Als Frau Fluth und ihre Freundin Frau Reich den gleichen Liebesbrief von Sir John Falstaff erhalten, sind sie aufs Äußerste gekränkt und empört. Sie beschließen, ihm eine Lehre zu erteilen. Dem maßlosen Adligen wird von den beiden bürger­lichen Damen übel mitgespielt.

Zum Schein gehen sie auf seine Werbung ein. Anschließend wird er als heimlicher Liebhaber zum Schutz vor dem eifersüchtigen Herrn Fluth zunächst in einem Wäschekorb in die Themse geworfen, später verkleidet als alte Muhme von jenem Ehemann verprügelt. Mit einer nächtlichen Maskerade endet Otto Nicolais komische Oper. Die Nacht gibt hier den Liebenden Freiheit und offenbart andererseits Falstaffs Arroganz. Anna, die Tochter des Ehepaares Reich, heiratet hier ihren Geliebten Fenton, während die von den Eltern bevorzugten Anwärter auf ihre Hand, Spärlich und Dr. Cajus, sich unwissentlich gegenseitig die Ehe antragen.

 

William Shakespeares Die lustigen Weiber von Windsor ist die einzige bürgerliche Komödie des großen britischen Dichters und nimmt in ihrer Hauptfigur Sir John Falstaff eine Gestalt aus seinen Königsdramen Heinrich IV. und Heinrich V. wieder auf, die Königin Elisabeth I. so imponiert haben soll, dass sie sie unbedingt als Liebhaber in einer Komödie sehen wollte. Doch Falstaff ist keine rein komische Figur – er verkörpert all das, was der bürgerlichen Gesellschaft in Windsor verhasst ist und was die braven Bürger des Städtchens zu verdrängen suchen: maßlose Lebenslust in jeder Lage. Otto Nicolais erfolgreichste Oper verbindet alle Bestandteile einer deutschen romantischen Oper mit außergewöhnlichem melodischem Reichtum. Die einst beliebteste deutsche Spieloper ist heute eine Seltenheit; das ­Anhaltische Theater Dessau setzt sich für das Meisterwerk ein.

 

Libretto von Hermann Salomon Mosenthal

nach William Shakespeares Komödie Die lustigen Weiber von Windsor

 

Musikalische Leitung Elisa Gogou

Inszenierung Benjamin Prins

Bühne Jürgen Lier

Kostüme Katja Schröpfer

DramaturgieFelix Losert

 

Sir John FalstaffMichael Tews

Herr Fluth KS ULF PAULSEN

Herr Reich Kostadin Argirov

FentonMarkus Francke

Junker SpärlichDavid Ameln

Dr. CajusStephan Biener

Frau FluthCornelia Marschall/Elena Fink

Frau ReichRita Kapfhammer

Jungfer Anna ReichAnne Petzsch

1. BürgerAlexander Nikolic

2. Bürger Andrzej Rotkiewicz

3. Bürger Hartmut Leske

 

Opernchor des anhaltischen theaters dessau

Anhaltische Philharmonie dessau

 

Freitag, 27.10.2017 — 19.30 Uhr, Großes Haus

Sonntag, 5.11.2017 — 17 Uhr, Großes Haus

Samstag, 11.11.2017 — 17 Uhr, Großes Haus

Sonntag, 14.1.2018 — 16 Uhr, Großes Haus

Samstag, 27.1.2018 — 19.30 Uhr, Fürth 27

Freitag, 16.3.2018 — 19.30 Uhr, Großes Haus

Samstag, 14.4.2018 — 17 Uhr, Großes Haus

 

Das Anhaltische Theater Dessau gastiert mit der Produktion Die lustigen Weiber von Windsor am Stadttheater Fürth.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑