Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die schlecht behütete Tochter“ - Ballett in Rostock„Die schlecht behütete Tochter“ - Ballett in Rostock„Die schlecht behütete...

„Die schlecht behütete Tochter“ - Ballett in Rostock

Premiere: Samstag, 18. März, 19:30 Uhr, Großes Haus des Volkstheaters:

Komödiantisches Ballett von Wladimir Fedianin nach Jean Dauberval, Musik von Ferdinand Hérold (bearbeitet von John Lanchbery)

 

1789 war ein geschichtsträchtiges Jahr: die Französische Revolution brach aus und veränderte die Welt und in Bordeaux schrieb ein gewisser Jean Dauberval mit seinem Ballett »Das Strohballett oder Es ist nur ein Schritt vom Bösen zum Guten« Ballettgeschichte.

Zum ersten Mal standen keine Götter, sondern einfa-che Menschen aus dem Volke im Mittelpunkt der Handlung: Das eigenwillige Mädchen Lise widersetzt sich den ehrgeizigen Heiratsplänen seiner Mutter und ertrotzt sich mit viel List und Liebe die Heirat mit dem attraktiven, aber armen Bauernsohn Colas.

Das schlug ein wie eine Bombe, und in den 216 Jahren, die seither vergangen sind, entwickelte sich dieses Werk zu einem echten Klassiker im Genre des »komödiantischen Balletts«. Heute trägt es den Titel »Die schlecht behütete Tochter«. Es vereint Romantik, Humor und Charme, verbunden mit dem Zauber des klassischen Tanzes auf brillanteste Weise. Erleben Sie tanzende Hühner und Hähne, einen im Gewitter davonfliegenden Verehrer, eine trottelige Mutter – (sie wird traditionsgemäß von einem Mann getanzt!) – ein tolles Bühnenun-wetter und ein herzerfrischendes Mädchen, das seine Liebe allen Hindernissen zum Trotz durchsetzt.

 

Es tanzt das Rostocker Ballett

Es spielt die Norddeutsche Philharmonie

 

Musikalische Leitung: Christian Hammer

Choreographie und Inszenierung: Wladimir Fedianin

Ausstattung: Mike Hahne

 

Stückeinführung: Montag, 13. März, 18:30 Uhr, Intendanzfoyer mit anschlie-ßendem Probenbesuch

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑