Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DRACULA ODER FRUST DER UNSTERBLICHKEIT - Eine theatralische Soirée - Luzerner TheaterDRACULA ODER FRUST DER UNSTERBLICHKEIT - Eine theatralische Soirée -...DRACULA ODER FRUST DER...

DRACULA ODER FRUST DER UNSTERBLICHKEIT - Eine theatralische Soirée - Luzerner Theater

PREMIERE: Freitag, 30. Januar 2015, 20.00 Uhr, UG. -----

Sie sind unsterblich, scheuen das Tageslicht, Knoblauch und Kreuze: Vampire haben vieles miterlebt auf ihrem langen ereignisreichen Lebensweg, haben Weggefährten kommen und gehen sehen, zehren von Erinnerungen an längst vergangene Zeiten. Doch wie lebt es sich als Vampir in der heutigen Gesellschaft?

Wie gestaltet man seinen Alltag abseits der umtriebigen Gesellschaft, wenn die Nacht stets zum Tag wird und ein Ende nicht in Sicht ist? In einer fortwährenden Endlosschleife gefangen stellen sich irgendwann existenzielle Fragen nach Sinn und Unsinn des irdischen Schat-tendaseins. Denn die ewige Wiederkehr des Immergleichen wird vielleicht irgendwann so sehr zum erdrückenden Schwergewicht, dass man sich manchmal lieber einen Holzpfahl ins Herz rammen würde...

 

Der musikalische Schauspielabend «Dracula oder Frust der Unsterblichkeit» ist die dritte und letzte Produktion der Schauergeschichten-Reihe im UG.

 

Der Vampir gilt als furchterregender Blutsauger, der den Menschen Lebenskraft aussaugt, um selbst unsterblich zu sein. Er ist aber auch ein sensibles Wesen, melancholischer Neurotiker, eine fragile Gestalt, aus der Zeit gefallene Kreatur und ein individualistischer Aussenseiter, der am Rande der Gesellschaft sein Schattendasein fristet. Interpretiert man seine Unsterblichkeit nicht als bedrohliche Überlegenheit, sondern als schwere Bürde, ist der Vampir vor allem als eine gequälte Seele zu bemitleiden. Denn ist die ewige Jugend wirklich so erstrebenswert? Was passiert, wenn Zeit nicht mehr in unserem Sinne wertvoll ist, wenn man unendlich viel davon zur Verfügung hat? Wie gestaltet man sein Leben sinnvoll, wenn es ewig dauert?

 

Der Mythos des blutdürstigen Wiedergängers, der des Nachts sein Unwesen treibt, entstand auf dem Bal-kan im 16. Jahrhundert. In Literatur und Film wurden die Blutsauger mehrfach verewigt, in den letzten Jah-ren wurde der Vampir immer mehr entmythisiert, sein Wandel von der furchterregenden zur tragischen Fi-gur war vollzogen. Vermenschlicht und domestiziert, ist er nun mehr Verführer mit unwiderstehlicher An-ziehungskraft als gefürchtete Schreckensgestalt, wie die erfolgreiche «Twilight»-Saga oder Jim Jarmuschs Film «Only Lovers Left Alive» beweisen.

 

«Dracula oder Frust der Unsterblichkeit» ist eine Collage aus Texten unterschiedlicher Autoren der Weltliteratur, die das Vampirpaar auf der Bühne alle persönlich gekannt hat. Früher auf Du und Du mit den bedeutendsten Dichtern und Denkern ihrer Zeit, leben sie heute zurückgezogen in einem verlassenen Theaterkeller und lassen ihr langes Leben Revue passieren. Sie führen Gespräche über längst verstorbe-ne Zeitgenossen und schwelgen in Erinnerungen an alte Zeiten, in denen die Beschaffung frischen Blutes lange nicht so heikel war wie heute. Neben den Texten spielt Musik eine gewichtige atmosphärische Rolle, die der Zürcher Filmkomponist Michel Barengo eigens für den Abend komponiert hat.

 

Die Regisseurin Lia Schmieder studierte Musikwissenschaften, Publizistik und Kunstgeschichte an der Universität Zürich und der Humboldt Universität Berlin. Sie absolvierte mehrere Regiehospitanzen und -assistenzen am Opernhaus Zürich, am Theater Basel sowie an der Komischen Oper Berlin, unter ande-rem bei den Regisseuren Robert Wilson, Sebastian Baumgarten und Andreas Homoki.

 

Lia Schmieder (Inszenierung),

Viola Valsesia (Bühne),

Christian Schweizer (Kostüme),

Michel Barengo (Musik),

Carmen Bach (Dramaturgie)

 

Mit

Wiebke Kayser; Clemens Maria Riegler, Patrick Slanzi

 

Alle Vorstellungen

(jeweils 20.00 Uhr): 30.1. | 1.2. | 5.2. | 13.2. | 27.2. | 11.3. | 19.3. | 27.3.2015 im UG, Winkelriedstrasse 12

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑