Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dutschke" und "Westwärts 1 & 2" im Theater Bielefeld"Dutschke" und "Westwärts 1 & 2" im Theater Bielefeld"Dutschke" und...

"Dutschke" und "Westwärts 1 & 2" im Theater Bielefeld

Premiere 27.10., 19:30 Uhr, TAMZWEI ZEIT

URAUFFÜHRUNG: "Dutschke" von Michael Wildenhain und

"Westwärts 1 & 2" von Rolf Dieter Brinkmann

 

Ein Schuss fällt, der Startschuss für die Erinnerung eines Lebens in Momentaufnahmen.

 

 

Michael Wildenhain beleuchtet Schlüsselszenen einer frei nachvollzogenen Biografie, von der Kindheit im brandenburgischen Luckenwalde, den ersten zerstrittenen Demonstrationen und der Ermordung Benno Ohnesorgs über die Anfänge des linken Terrors, die Agitationen des SDS bis hin zum Attentat Bachmanns auf Rudi Dutschke zum gewaltsamen, einsamen Verstummen Jahre nach dem Attentat.

 

Michael Wildenhain bündelt in seinem Stück Dutschke die vielschichtigen Strömungen und Ereignisse jener Zeit, indem er die Figuren quer durch Raum und Zeit aufeinander hetzt. Das Ganze wird zum traurigen Abgesang aus leeren Träumen und großen Missverständnissen und am Ende stellt sich die Frage, was denn übrig geblieben ist von all dem Aufbruch.

 

Diesem dokumentarischen Stück stehen die poetischen Texte aus Brinkmanns Westwärts 1&2 gegenüber. Rolf Dieter Brinkmann vermischt in seiner großartigen Subjektivität vielfältigste Eindrücke zu einem Gedankenstrom, der Welt erzählt und sie erst erschafft. Ideen, Empfindungen und Orte werden assoziativ aneinandergereiht, so dass sich eine rauschhafte und lyrische Kongruenz eröffnet. So entsteht zwischen den beiden Texten eine Reibung, die die Ereignisse der Zeit und ihre Helden begreifbar macht.

 

Michael Wildenhain, geboren 1958 in Berlin-West, lebt in Berlin. Rolf-Dieter Brinkmann, geboren 1940, war der erste Pop-Literat Deutschlands. Er starb 1975 in London. Kurz nach dem Tode des Autors erschien sein Lyrikband Westwärts 1 & 2 und wurde sofort zu einem Kultbuch.

 

Inszenierung Dariusch Yazdkhasti

Bühne Jürgen Höth

Kostüme Katharina Kromminga

Dramaturgie Bernhard Krebs

Regieassistenz Peter Kirschke

 

Mit Claudia Mau, Stefan Imholz, Alexander Swoboda, Ingo Tomi

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑