Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Sommernachtstraum", Komödie von William Shakespeare, Theater Heidelberg"Ein Sommernachtstraum", Komödie von William Shakespeare, Theater Heidelberg"Ein Sommernachtstraum",...

"Ein Sommernachtstraum", Komödie von William Shakespeare, Theater Heidelberg

Premiere Sa 04.03.2017, 19.30 Uhr, Marguerre-Saal. -----

Das Stück spielt in den Tagen vor dem Maifeiertag. Die Walpurgisnacht hatte zur damaligen Zeit einen ganz besonderen Zauber auf die Menschen. Shakespeare verbindet die Handlung mit dem damaligen Volksglauben. In einer fantastischen Traumwelt beeinflussen die Geschicke der Menschen. Orte der Handlung sind Athen und die umliegenden Wälder.

Herzog Theseus rüstet zur Hochzeit mit der besiegten Amazonenkönigin Hippolyta. Auf einer Lichtung proben zu diesem Anlass Handwerker „die höchst beklagenswerte Komödie von Pyramus und Thisbe“. Zerstrittene Liebespaare fliehen in den Wald. Dort entfaltet sich die außermenschliche Zauberwelt der Naturgeister. Eifersüchtiger Streit herrscht zwischen dem Elfenkönig Oberon und seiner Gemahlin Titania. Um diese zu bestrafen, lässt Oberon den Kobold Puck eine Wunderblume bringen, durch deren Kraft Titania sich beim Erwachen in die erstbeste Kreatur verlieben muss.

 

Die Nacht lockt ihre eigenen Geschöpfe hervor, lässt die dunkle Seite der Liebe aufscheinen und auch den Ort der Handlung plötzlich ganz anders aussehen, ungebändigt und wild wuchernd. Der neue Tag hingegen macht, was nachtsüber aus den Fugen geriet, wieder vergessen. Oder war alles bloß ein Traum? „Der Mensch ist nur ein Esel, wenn er sich daranmacht, diesen Traum zu deuten“, sagt am Ende Klaus Zettel, der Weber, dem in dieser Nacht besonders übel mitgespielt worden ist. Und Recht hat er…

 

Die Liste der Werke des großen Dramatikers Shakespeare, der seit hunderten von Jahren die Theaterbühnen ununterbrochen beherrscht, scheint nicht enden zu wollen. Natürlich finden sich auch in Heidelberg in steter Regelmäßigkeit seine Stücke in den Spielplänen. Am Samstag, 04. März, bringt Intendant Holger Schultze die beliebte Komödie „Ein Sommernachtstraum“ in seiner Neuinszenierung zur Aufführung. Das Stück wurde vermutlich 1595 oder 1596 geschrieben und bereits vor 1598 erstmals aufgeführt. Es gehört zu den meist gespielten Stücken von William Shakespeare.

 

In der Heidelberger Neuinszenierung spielen u. a. Marie-Therese Futterknecht, Maria Magdalena Wardzinska, Steffen Gangloff, Steffen Scheumann, Hendrik Richter, Friedrich Witte u. v. m. Die Bühne entwarf Marcel Keller, die Kostüme Erika Landertinger. Steffen Moddrow, der die Musik komponierte, veröffentlichte CDs u. a. in Kooperation mit Jimmy Carl Black, dem Schlagzeuger von Frank Zappa. Als Theaterkomponist und Musikalischer Leiter arbeitet er auch am Staatstheater Stuttgart, am Theater Augsburg sowie an der Württembergischen Landesbühne Esslingen.

 

Weitere Informationen und Tickets: www.theaterheidelberg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑