Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Eine dunkle Begierde", Oscar-Preisträger Christopher Hampton inszeniert als Uraufführung sein Stück am Theater in der Josefstadt Wien"Eine dunkle Begierde", Oscar-Preisträger Christopher Hampton inszeniert als..."Eine dunkle Begierde",...

"Eine dunkle Begierde", Oscar-Preisträger Christopher Hampton inszeniert als Uraufführung sein Stück am Theater in der Josefstadt Wien

Premiere 27. November 2014. -----

Die Vaeter der modernen Psychoanalyse in einem neuen Stueck: spannende Rivalitaet zwischen Sigmund Freud und CG Jung. Dreiecksbeziehungen und Psychoduelle.

 

 

 

Oscar-Preistraeger Christopher Hampton inszeniert sein Stueck "Eine dunkle Begierde" ueber CG Jung, dessen „Uebervater“ Sigmund Freud und das Verhaeltnis zu seiner „Hysterie“- Patientin, der spaeteren Psychoanalytikerin Sabina Spielrein.

 

Sigmund Freud und sein "Lieblingsschüler" Carl Gustav Jung entzweiten sich einerseits wegen der schönen Jüdin Sabina Spielrein , aber auch wegen Jungs Neigung zu erotischen und esoterischen Abwegen.

 

„Dunkle Begierde“ erzählt davon und von der Wandlung der Hysterie-Patientin Sabina Spielrein zu einer Pionierin der Psychoanalyse sowie von der Tragödie des Vordenkers Sigmund Freud, der in einer Welt, die seinen Lehren und Erkenntnissen feindlich begegnete, an den Rand der Resignation gerät.

 

Der britische Dramatiker Christopher Hampton (geb. 1946), fasziniert von dieser historischen Begegnung, hat diese „Dreiecksgeschichte“ auch für den gleichnamigen Film mit Keira Knightley (Regie: David Cronenberg) verwendet.

 

Sabina Spielrein (1885-1942)

Sabina Spielrein gilt als Pionierin der Psychoanalyse des Kindes. Sie entwickelte als Erste die These, nach welcher der Sexualtrieb aus zwei gegensätzlichen Komponenten besteht, die von Freud übernommen wurde. Ihre erste Begegnung mit der Psychoanalyse hatte sie allerdings als Patientin.

Sabina Spielrein wurde 1904 mit der Diagnose „Hysterie“ in die Psychiatrie eingewiesen und von C.G. Jung behandelt. 1906 begann Jung einen Briefwechsel mit Freud über Spielrein – dies war die Geburtsstunde der Lehranalyse.

 

Nach Spielreins Promotion wurde sie als eine der wenigen weiblichen Ärztinnen in Freuds Psychoanalytische Vereinigung aufgenommen. 1942 wurde Sabina Spielrein mit ihren Kindern und hunderten jüdischen Bürgern im Massaker in der "Schlangenschlucht" von den Nazis ermordet.

 

Übersetzung von Daniel Kehlmann

 

Regie Christopher Hampton

Bühnenbild Tim Goodchild

Kostüme Birgit Hutter

 

Mit Martina Ebm (Sabina Spielrein), Michael Dangl (Carl Gustav Jung), Herbert Föttinger (Sigmund Freud), Alma Hasun (Emma Jung), Florian Teichtmeister (Otto Gross), Therese Lohner (Eine Krankenschwester)

 

Vorstellungen

November: 26. (Vorauff.), 27. (Premiere), 28.

Dezember: 3., 4., 5., 6., 7., 8., 13., 14., 22., 23., 25., 26., 27., 28.

 

Karten und Info:

Tel. +43-1-42 700-300

eMail: ticket@josefstadt.org

www.josefstadt.org

 

Die Josefstadt auf Facebook, Youtube und Twitter!

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑