Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Eine dunkle Begierde", Oscar-Preisträger Christopher Hampton inszeniert als Uraufführung sein Stück am Theater in der Josefstadt Wien"Eine dunkle Begierde", Oscar-Preisträger Christopher Hampton inszeniert als..."Eine dunkle Begierde",...

"Eine dunkle Begierde", Oscar-Preisträger Christopher Hampton inszeniert als Uraufführung sein Stück am Theater in der Josefstadt Wien

Premiere 27. November 2014. -----

Die Vaeter der modernen Psychoanalyse in einem neuen Stueck: spannende Rivalitaet zwischen Sigmund Freud und CG Jung. Dreiecksbeziehungen und Psychoduelle.

 

 

 

Oscar-Preistraeger Christopher Hampton inszeniert sein Stueck "Eine dunkle Begierde" ueber CG Jung, dessen „Uebervater“ Sigmund Freud und das Verhaeltnis zu seiner „Hysterie“- Patientin, der spaeteren Psychoanalytikerin Sabina Spielrein.

 

Sigmund Freud und sein "Lieblingsschüler" Carl Gustav Jung entzweiten sich einerseits wegen der schönen Jüdin Sabina Spielrein , aber auch wegen Jungs Neigung zu erotischen und esoterischen Abwegen.

 

„Dunkle Begierde“ erzählt davon und von der Wandlung der Hysterie-Patientin Sabina Spielrein zu einer Pionierin der Psychoanalyse sowie von der Tragödie des Vordenkers Sigmund Freud, der in einer Welt, die seinen Lehren und Erkenntnissen feindlich begegnete, an den Rand der Resignation gerät.

 

Der britische Dramatiker Christopher Hampton (geb. 1946), fasziniert von dieser historischen Begegnung, hat diese „Dreiecksgeschichte“ auch für den gleichnamigen Film mit Keira Knightley (Regie: David Cronenberg) verwendet.

 

Sabina Spielrein (1885-1942)

Sabina Spielrein gilt als Pionierin der Psychoanalyse des Kindes. Sie entwickelte als Erste die These, nach welcher der Sexualtrieb aus zwei gegensätzlichen Komponenten besteht, die von Freud übernommen wurde. Ihre erste Begegnung mit der Psychoanalyse hatte sie allerdings als Patientin.

Sabina Spielrein wurde 1904 mit der Diagnose „Hysterie“ in die Psychiatrie eingewiesen und von C.G. Jung behandelt. 1906 begann Jung einen Briefwechsel mit Freud über Spielrein – dies war die Geburtsstunde der Lehranalyse.

 

Nach Spielreins Promotion wurde sie als eine der wenigen weiblichen Ärztinnen in Freuds Psychoanalytische Vereinigung aufgenommen. 1942 wurde Sabina Spielrein mit ihren Kindern und hunderten jüdischen Bürgern im Massaker in der "Schlangenschlucht" von den Nazis ermordet.

 

Übersetzung von Daniel Kehlmann

 

Regie Christopher Hampton

Bühnenbild Tim Goodchild

Kostüme Birgit Hutter

 

Mit Martina Ebm (Sabina Spielrein), Michael Dangl (Carl Gustav Jung), Herbert Föttinger (Sigmund Freud), Alma Hasun (Emma Jung), Florian Teichtmeister (Otto Gross), Therese Lohner (Eine Krankenschwester)

 

Vorstellungen

November: 26. (Vorauff.), 27. (Premiere), 28.

Dezember: 3., 4., 5., 6., 7., 8., 13., 14., 22., 23., 25., 26., 27., 28.

 

Karten und Info:

Tel. +43-1-42 700-300

eMail: ticket@josefstadt.org

www.josefstadt.org

 

Die Josefstadt auf Facebook, Youtube und Twitter!

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑