Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Eines langen Tages Reise in die Nacht« in Dresden»Eines langen Tages Reise in die Nacht« in Dresden»Eines langen Tages...

»Eines langen Tages Reise in die Nacht« in Dresden

ein Stück von Eugene O'Neill.

Premiere am 13. Mai 2006, 20 Uhr, Kleines Haus des Schauspiels.

Gemeinsam mit ihren beiden Söhnen ziehen Mary und James Tyrone Bilanz über ihr Leben. Jeder hat seine guten Gründe, warum er so ist, wie er ist.

 

 

Mary ist morphiumsüchtig, James hat seine Zeit als großer Schauspieler längst hinter sich, Sohn Jamie wird nie einer werden, und Edmund, der Jüngste, ist krank und hustet sich die Seele aus dem Leib. Jeder der vier ist süchtig: süchtig nach Sicherheit und Geborgenheit - und süchtig nach Drogen. Und wie alle Süchtigen glaubt jeder zu wissen, wer der eigentlich Schuldige ist. Ehrlichkeit sich selbst und anderen gegenüber gibt es nur in Augenblicken. Doch am Ende der »Reise in die Nacht« erscheint ein wärmendes Licht: die Erinnerung an den Beginn einer großen Liebe.

Eugene O'Neill wurde 1936 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

 

Regie Walter Meierjohann

Bühne und Kostüme Johanna Pfau

Musik Tobias Hofmann

Mit Hannelore Koch, Tobias Hofmann, Günter Kurze, Kai Roloff und Viktor Tremmel

 

Weitere Vorstellungen am 15. und 20. Mai 2006

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑