Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Erstmals „Woche der historischen Theater“ - Deutschlandweite AktionErstmals „Woche der historischen Theater“ - Deutschlandweite AktionErstmals „Woche der...

Erstmals „Woche der historischen Theater“ - Deutschlandweite Aktion

Vom 7. bis 18. September 2010 veranstalten zwölf historische Theater in Deutschland und ein Theatermuseum erstmals eine „Woche der historischen Theater“. Rund um den bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“ (12.9.), der dieses Jahr unter dem Motto „Kultur in Bewegung“ steht, sind in diesen Theatern besondere Programme und Aufführungen zu erleben. Sie sind so terminiert, dass der Besucher von einem historischen Theater zum nächsten fahren kann und dabei jeden Tag garantiert etwas Besonderes geboten bekommt. Dies ist normalerweise nicht der Fall, denn viele historische Theater werden nur unregelmäßig bespielt.

 

Die Reise zu diesem besonderen Kulturerbe verläuft entlang der Deutschland-Route der „Europastraße Historische Theater“, die seit 2007 ausgewählte historische Theater in Europa miteinander verbindet. Auf der Deutschland-Route finden sich besonders gut erhaltene Theater hauptsächlich aus dem 18. und dem frühen 19. Jahrhundert sowie das Meininger Theatermuseum.

 

Im Schauspielhaus Neubrandenburg (1794) geht die Erfolgskomödie „Außer Kontrolle“ von Ray Cooney über die Bühne (19.30). Eröffnet wird die „Woche der historischen Theater“ am Tag zuvor mit einem Konzert im Theater Putbus auf Rügen. Im diesem Theaterjuwel von 1821 wird ein Barockkonzert mit Werken von Albinoni, Händel, Scarlatti, Vivaldi u.a. geboten. Eine Sopranistin, ein Hornist und ein Organist in Barockkostümen nehmen den Besucher mit auf die Spuren von „Händels Italienreise“ (20 Uhr). Am 9.9. lädt das Staatstheater Schwerin zu einer Sonderführung durch das Große Haus von 1886 ein; hier gibt es hinter dem Vorhang z.B. die älteste erhaltene Bühnenorgel Deutschlands zu entdecken (14.30). In Brandenburg verbirgt sich das private Theater Friedrichs des Großen im Neuen Palais von Potsdam-Sanssouci. Friedrichs Wohnung ist ab 18.00 zur Besichtigung geöffnet, und um 19.30 gibt Nils Niemann, Spezialist für historische Aufführungspraxis, im Schlosstheater (1769) eine anschauliche Einführung in die „Schauspielkunst und Festkultur des Rokoko“.

 

Und dann geht es Tag für Tag weiter durch Deutschland, immer von einem besonderen historischen Theater zum nächsten. In Bad Lauchstädt bei Halle (Saale) baute Goethe 1802 ein Sommertheater für seine Weimarer Hoftheatertruppe. In dieser Tradition findet in eben diesem Theater am 10.9. das „Festspiel der deutschen Sprache“ mit Pauline Knof, Gudrun Landgrebe, Ernst Jacobi, Sebastian Koch, Axel Milberg und Hans Stetter statt. Am 11.9. folgt im Liebhabertheater (1800) von Schloss Kochberg, wo der Liebhaber Goethe oft zu Gast weilte, eine Aufführung seines „Faust“ – in diesem intimen Rahmen als Solo dargebracht von Detlef Heinze. Das Ekhof-Theater (1775) im Schloss Friedenstein zu Gotha ist einer der wichtigsten Orte der deutschen Theatergeschichte. Am 12.9. kann man es eingehend betrachten und dabei Cembalo-Musik aus der Sammlung von Friedrich August III., Kurfürst von Sachsen, lauschen.

 

Ende des 19. Jahrhunderts war Meiningen das Zentrum des deutschen Theatergeschehens. Das Meininger Theatermuseum öffnet am Montag, 13.9., speziell für Besucher der „Woche der historischen Theater“ und zeigt das berühmte Bühnenbild zu Shakespeares „Sommernachtstraum“ (1910) sowie eine Ausstellung zu eben dieser Inszenierung des Theaterherzogs Georg II. In Bayreuth erwartet den Besucher am 14.9. ein großes Führungs- und Vortragsprogramm – nicht in Wagners Festspielhaus, sondern im Markgräflichen Opernhaus von 1748, dem spektakulärsten Opernhaus nördlich der Alpen.

 

An Rhein, Neckar und Main beschließen vier historische Theater die außergewöhnliche Woche. Das Schlosstheater in Ludwigsburg bietet am 15.9. einen Einblick in seine historische Bühnenmaschinerie von 1758, und im Rokokotheater von Schloss Schwetzingen erläutert eine Sonderführung am 16.9. die Geheimnisse dieses Theatergebäudes von 1752. An ein revolutionäres geschichtliches Ereignis erinnert das Stück „Ein Fest für die Freiheit“, das Thomas Morawietz für das Comoedienhaus Hanau-Wilhelmsbad (1781) maßgeschneidert hat und das dort am 17.9. zu erleben ist. Zum Schluss der „Woche der historischen Theater“ gibt es am 18.9. eine Opernpremiere: Mozarts „Don Giovanni“ im Theater Koblenz (1787).

 

Karten für Aufführungen und Führungen sind direkt vor Ort erhältlich. In Bad Lauchstädt, Kochberg, Ludwigsburg, Schwetzingen, Hanau und Koblenz muss vorab reserviert werden.

 

PROGRAMM

 

Dienstag, 7. September, Theater Putbus (1821), Rügen

20.00 „Händels Italienreise“ – Konzert in Barockkostümen für Sopran, Horn und Orgel

Werke von Albinoni, Händel, Scarlatti, Vivaldi u.a. Ensemble Zeit für Barock

Karten: 9,50 – 26,50 Euro, Tel. 038301 808 330, www.theater-putbus.de

Hotelempfehlung: Wreecher Hof, Tel. 038301 850, www.wreecher-hof.de

 

Mittwoch, 8. September, Schauspielhaus Neubrandenburg (1794)

19.30 „Außer Kontrolle“ – Schwank von Ray Cooney. Regie: Katja Paryla

Ensemble der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz

Karten: Tel. 0395 569 98 32 und 03981 206 400

www.theater-und-orchester.de

 

Donnerstag, 9. September

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin (1886)

14.30 Sonderführung durch das Staatstheater

Karten: Tel. 0385 53 00-123, www.theater-schwerin.de

Hotelempfehlung: Hotel Mercure, www.mercure.com

 

Potsdam-Sanssouci, Neues Palais

18.00 Neues Palais: Führung durch die Wohnung Friedrichs II.

19.30 Schlosstheater im Neuen Palais (1769): „Schauspielkunst und Festkultur des Rokoko“.

Einführung und szenische Rezitation mit Nils Niemann (Zentrum für historische Theaterpraxis).

Karten: 15,00 / 12,00 Euro, Tel. 0331 96 94 200, www.spsg.de

Hotelempfehlung: Steigenberger Hotel Sanssouci, Tel. 0331 9091-0, www.steigenberger.com

 

Freitag, 10. September, Goethe-Theater Bad Lauchstädt (1802)

19.00 Festspiel der deutschen Sprache, mit Pauline Knof, Gudrun Landgrebe, Ernst Jacobi, Sebastian Koch, Axel Milberg und Hans Stetter. Unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Wolfgang Böhmer

Karten: 36 Euro, Tel. 034635 782 16, www.goethe-theater.com

Hotelempfehlung: Kurpark-Hotel, Tel. 034635 20 353, www.kurpark-hotel-bad-lauchstaedt.de

 

Samstag, 11. September, Liebhabertheater Schloss Kochberg (1800)

17.00 „Faust – ein Alleingang“, nach Johann Wolfgang von Goethe, Solo mit Detlef Heinze

Karten: 17,50 Euro, Tel. 036743 22532, www.liebhabertheater.com

Hotelempfehlung: Dorint Am Goethepark (Weimar), Tel. 03643 872-0,

www.dorint.com/de/hotel-weimar

 

Sonntag, 12. September, Ekhof-Theater Gotha (1681 / 1775)

17.00 Musik aus der Sammlung von Friedrich August III., Kurfürst von Sachsen.

Werke von Graun, Haydn, Schuster u.a. Leipziger CembaloDuo

Karten: 5,00 Euro, Tel. 03621 8234-51, www.ekhof-festival.de

Hotelempfehlung: Hotel am Schlosspark, Tel. 03621 4 42-0, www.hotel-am-schlosspark.de

 

Montag, 13. September, Theatermuseum Meiningen

10.00-18.00 Sonderöffnung des Theatermuseums; Ausstellung und Bühnenbild zum

„Sommernachtstraum“ (1910)

Karten: 3,50 Euro an der Museumskasse, www.meiningermuseen.de

Hotelempfehlung: Hotel Schloss Landsberg, Tel. 03693 44 09-0, www.schlosshotel-landsberg.de

 

Dienstag, 14. September, Markgräfliches Opernhaus Bayreuth (1748)

10.00 Führung „Pathos, Prunk und Prachtentfaltung – das Markgräfliche Opernhaus als Spiegel

des Absolutismus“

11.00 Führung „Blick hinter die Kulissen“

14.00 Führung „Backstage – das Opernhaus und sein Umfeld im Spiegel der Zeit“

15.00 Vortrag Klaus-Dieter Reus: „Bühnenzauber – Barocke Bühnentechnik“

16.00 Führung „Pathos, Prunk und Prachtentfaltung – das Markgräfliche Opernhaus als Spiegel

des Absolutismus“

18.00 Führung „Backstage – das Opernhaus und sein Umfeld im Spiegel der Zeit“

Karten: 5 Euro + Führungsgebühr, direkt an der Kasse des Markgräflichen Opernhauses

www.schloesser.bayern.de/deutsch/schloss/objekte/bay_oper.htm

Hotelempfehlung: Hotel Goldener Anker, Tel. 0921 6 50 51, www.anker-bayreuth.de

 

Mittwoch, 15. September, Schlosstheater Ludwigsburg (1758 / 1812)

15.00 & 17.00 Sonderführung „Vorhang auf“

Anmeldung: +49 (0)7141 182004

Karten: 9,00 Euro, Voranmeldung erforderlich, Tel. 07141-182004, www.schloss-ludwigsburg.de

Hotelempfehlung: nestor Hotel, Tel. 07141 9 67-0, www.nestor-hotel-ludwigsburg.de

 

Donnerstag, 16. September, Rokokotheater Schloss Schwetzingen (1752)

16.00 Sonderführung mit Dr. Ralf Wagner

Karten: 10 Euro an der Schlosskasse, www.schloss-schwetzingen.de

Hotelempfehlung: Adler Post Hotel, Tel. 06202 2777-0, www.adler-post.de

 

Freitag, 17. September, Comoedienhaus Hanau-Wilhelmsbad (1781)

19.30 „Ein Fest für die Freiheit“ – ein komödiantisch-ironisches Stück von Thomas Morawietz

aus der Geschichte des Theaters

Karten: 14,00 – 20,00 Euro, Tel. 06181 20144 oder 06181 2903-545, www.comoedienhaus.de

Hotelempfehlung: Best Western Premier Hotel Villa Stokkum, Tel. 06181 664-0, www.villastokkum.bestwestern.de

 

Samstag, 18. September, Theater Koblenz (1787)

19.30 „Don Giovanni“ – Oper von Mozart (Premiere)

Karten: 9,00-39,00 Euro, Tel. 0261 129 2840, www.theater-koblenz.de

Hotelempfehlung: Hotel Brenner, Tel. 0261 9 15 78-0, www.hotel-brenner.de

 

Weitere Informationen im Internet unter www.europastrasse.info oder bei Europastraße Historische Theater, Postfach 31 11 26, 10641 Berlin, E-Mail: routenmanager@justmail.de, Tel: 030 886 779 83.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 35 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑