Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Facettenreiche Traumerzählung - Weimarer Erstaufführung von Ingvar Lidholms Oper "Ein Traumspiel"Facettenreiche Traumerzählung - Weimarer Erstaufführung von Ingvar Lidholms...Facettenreiche...

Facettenreiche Traumerzählung - Weimarer Erstaufführung von Ingvar Lidholms Oper "Ein Traumspiel"

Als nächste Neuproduktion bringt das Deutschen Nationaltheater Weimar die Oper "Ein Traumspiel" von Ingvar Lidholm, einem der angesehensten lebenden Komponisten Schwedens, auf die Bühne. Die Premiere am 20. April 2013, 19 Uhr im großen Haus ist zugleich die erste Aufführung des Werks in Weimar. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Stefan Solyom. Regie führt Christian Sedelmayer, der auch das Bühnenbild entworfen hat.

 

"Es ist schade um die Menschen." Zu dieser Erkenntnis gelangt die Tochter des Gottes Indra in Strindbergs Drama "Ein Traumspiel". Unter dem Namen Agnes ist sie auf die Erde herabgestiegen, um das Rätsel des menschlichen Unglücks zu lösen. Auf ihrer Reise muss sie jedoch erfahren, dass das Dasein von immer gleichen Nöten und Prüfungen bestimmt wird, dass Freud und Leid nah bei einander liegen. Ohne den Menschen das Glück gebracht oder ihre Lage verbessert zu haben, verlässt sie am Ende die Erde wieder.

 

Mit einer sinnlichen, undogmatischen und den Zuhörer immer wieder überraschenden Musiksprache entwirft Lidholm in seiner 1992 in Stockholm uraufgeführten Vertonung des Stoffs ein Kaleidoskop unterschiedlichster Eindrücke des menschlichen Lebens. Die Bandbreite seiner Komposition reicht von gregorianisch inspirierten Liturgien über grotesk verzerrte Tanzszenen bis hin zu expressiven Orchesterzwischenspielen. Dabei entfalten ausgedehnte A-cappella-Chöre eine beeindruckende Wirkung und ein großer Kinderchor gestaltet die innere Stimme der Tochter Gottes.

 

Christian Sedelmayer, der das Weimarer Publikum bereits 2010 mit den magischen Bilderwelten seiner Inszenierung von Prokofjews "Feurigem Engel" fasziniert hat, siedelt Lidholms facettenreiche Traumerzählung in einem Spiegelraum an. Mit Illusionen, dem Spiel mit Perspektiven und traumhaft grotesken Bildern (Kostüme: Caroline von Voss) stellt er die Pilgerreise der Tochter Gottes in einen sphärischen, suggestiven Kontext und gibt der vom Komponisten beabsichtigten Meditation über das Menschsein Luft und Raum.

 

Es singen Heike Porstein (Tochter Gottes), Uwe Schenker-Primus (Offizier), Sebastian Campione (Advokat) und Andreas Mattersberger (Dichter). In weiteren Partien sind unter anderem Helena Köhne, Yoontaek Rhim, Frieder Aurich und Alexander Günther zu erleben. Es singen der Opernchor des DNT Weimar und die Schola Cantorum Weimar. Es spielt die Staatskapelle Weimar.

 

Weitere Vorstellungen am 26.4., 18. und 25.5., 15.6.2013

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑