Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FESTIVAL „PREMIÈRES“ FÜR JUNGE EUROPÄISCHE REGISSEURE ZUM ERSTEN MAL IN KARLSRUHEFESTIVAL „PREMIÈRES“ FÜR JUNGE EUROPÄISCHE REGISSEURE ZUM ERSTEN MAL IN...FESTIVAL „PREMIÈRES“ FÜR...

FESTIVAL „PREMIÈRES“ FÜR JUNGE EUROPÄISCHE REGISSEURE ZUM ERSTEN MAL IN KARLSRUHE

vom 6. bis zum 9. Juni 2013 mit 10 Inszenierungen in 20 Vorstellungen aus 8 Ländern in 7 verschiedenen Sprachen an 5 Spielorten. -----

 

Der Nachwuchs des europäischen Theaters kommt nach Karlsruhe. Produktionen aus Ungarn, Slowenien, Griechenland, Österreich, der Schweiz, der Türkei, den Niederlanden, Belgien und Deutschland zeigen die Vielfalt der europäischen Regiehandschriften.

 

Ein Jahr lang hat das Festivalteam nach den interessantesten ersten Arbeiten junger Theatermacher aus ganz Europa gesucht. Jede Inszenierung wird in Karlsruhe zweimal zu sehen sein. Es werden fünf Spielstätten der Stadt bespielt: das KLEINE HAUS und das STUDIO im STAATSTHEATER, die INSEL, das Medientheater des ZKM und das Studio der Hochschule für Gestaltung. Die Produktionen werden mit französischen und deutschen Übertiteln versehen. Die Anfangszeiten sind so versetzt, dass die Besucher bis zu vier Inszenierungen an einem Tag sehen können.

 

Die ausgewählten Regisseurinnen und Regisseure sind so unterschiedlich wie ihre Handschriften, ihre Ausbildung und ihr Alter. Die meisten können ihre Arbeiten im Rahmen des Festivals zum ersten Mal außerhalb ihres eigenen kulturellen Kontextes zeigen. Allen gemein sind ihr Talent und ihr Anliegen, die Geschichte und Geschichten des europäischen Theaters schon in ihren ersten professionellen Arbeiten auf je eigene Weise weiterzuerzählen. "Verbindendes Thema ist die Auseinandersetzung mit dem Kontinent in der Krise, sei es als autobiographische Recherche, als Parabel auf eine zerfallende Gesellschaft, als Spiel mit gesellschaftlichen und theatralischen Konventionen oder als Komödie der Melancholie", so Barbara Engelhardt.

 

Die Regisseure von PREMIÈRES 2013 sind: Csaba Polgár (Ungarn), Fatih Gençkal (Türkei), Anestis Azas & Prodromos Tsinikoris (Griechenland), Selma Alaoui (Belgien), Bram Jansen (Niederlande), Ivan Peternelj (Slowenien), Katy Hernan & Adrien Rupp (Schweiz), Timo Krstin (Schweiz), Korbinian Schmidt & Franz-Xaver Mayr (Deutschland), Daniel Schauf (Deutschland)

 

Seit 2005 hat das Festival vielen mittlerweile berühmten und gefragten Regisseuren die Türen geöffnet. Wie beispielsweise der Sorbin Sanja Mitrovic, der Polin Marta Górnicka, den Ungarn Viktor Bodó und Kornél Mundruczó, dem Schweizer Roger Vontobel, dem Deutsch-Portugiesen Antú Romero Nunes, dem Griechen Sarantos Zervoulakos, dem Belgier Fabrice Murgia und dem Deutschen Tilmann Köhler.

 

Ermöglicht haben das diesjährige Festival die Baden-Württemberg-Stiftung und die Stadt Karlsruhe, die jeweils 150.000 Euro bereitstellten. Kulturamtsleiterin Dr. Susanne Asche freut sich; „dass das Festival das STAATSTHEATER mit zwei anderen Kulturinstitutionen in der Stadt vernetzt“. Förderer auf französischer Seite sind die Kronenbourg-Stiftung, auf der Pressekonferenz vertreten durch Hélène Ziegelbaum und Daniel Heidmann, die Region Alsace, vertreten durch Jean Marie Belliard, das Departement Bas-Rhin, die Stadt Straßburg und das französische Kulturministerium.

 

Der Kartenverkauf läuft ab sofort an den Theaterkassen in beiden Städten sowie auf der eigenen Website www.festivalpremieres.eu. Abonnenten der drei Partnertheater und Käufer des Festivalpasses zu 13 Euro erhalten ermäßigten Eintritt zu allen Vorstellungen. Die 9. Ausgabe von PREMIÈRES wird Anfang Juni 2014 wieder in Straßburg stattfinden.

 

Programm

 

Do+Fr

MERLIN (ODER GOTT, HEIMAT, FAMILIE)

Von Tankred Dorst / Inszenierung Csaba Polgár

UNGARN

 

Do+Fr

OLMAMIs MI? (WAR WOHL NICHTS?)

Inszenierung Fatih Gençkal

TÜRKEI

 

Do+Fr

BLICKAKTE

Inszenierung Daniel Schauf

DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH

 

Fr+Fr

AMADO MIO

Nach Pier Paolo Pasolini / Inszenierung Ivan Peternelj

SLOWENIEN

 

Fr+Sa

I WOULD PREFER NOT TO

Inszenierung Selma Alaoui

BELGIEN

 

Sa+So

KIJKEN NAAR JULIE

Nach August Strindberg / Inszenierung Bram Jansen

NIEDERLANDEN

 

Sa+So

LA LOI D’INTERACTION (OU L'HISTOIRE DE LA GIRAFE QUI FAIT (TROP) PEUR)

Inszenierung Katy Hernan & Adrien Rupp

SCHWEIZ

 

Sa+So

TELEMACHOS – SHOULD I STAY OR SHOULD I GO?

Inszenierung Anestis Azas & Prodromos Tsinikoris

GRIECHENLAND, DEUTSCHLAND

 

Sa+So

DIE AUSERWÄHLTE KLASSE DER RADFAHRER

Frei nach Motiven aus Thomas Bernhards Ein Kind / Inszenierung Korbinian Schmidt & Franz-Xaver Mayr

DEUTSCHLAND

 

So+So

DIE VERSENKUNG DES ATOM-U-BOOTS KURSK DURCH DEN FEIGLING STEVEN JOBS

Text & Inszenierung Timo Krstin

DEUTSCHLAND

 

Alle Infos unter www.festivalpremieres.eu

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑