Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Hebbel, ‹Maria Magdalena›, Burgtheater WienFriedrich Hebbel, ‹Maria Magdalena›, Burgtheater WienFriedrich Hebbel, ‹Maria...

Friedrich Hebbel, ‹Maria Magdalena›, Burgtheater Wien

Premiere am 20. Februar 2014, 19.30 Uhr, im Burgtheater. -----

Klara, die Tochter des Tischlermeisters Anton, ist mit Leonhard verlobt. Auf einem Fest hat Klara ihren Jugendfreund, den Sekretär Friedrich, nach langer Zeit wiedergetroffen und ihren Verlobten eifersüchtig gemacht. Der zwingt Klara, mit ihm zu schlafen – nicht ohne Folgen.

Als man Klaras Bruder Karl, dem es im Elternhaus zu eng wird, des Juwelendiebstahls verdächtigt, trifft die kranke Mutter der Schlag. Meister Anton setzt nun alle Hoffnungen in seine Tochter und droht mit Selbstmord, falls auch Klara ihn in Verruf bringen sollte. Nachdem Leonhard erfahren hat, dass Klara schwanger ist und Meister Anton keine Mitgift für sie hat, nutzt er seine Chance, die Verlobung zu lösen. Es kommt zum Duell mit dem Sekretär, der die Ehre Klaras verteidigen will. Und Klara steht vor der Entscheidung, ihrem Vater die „Schande“ zu gestehen – oder sich umzubringen. Am Ende bleibt ein moralisch starrer und doch gebrochener Meister Anton zurück, der die Welt nicht mehr versteht.

 

Hebbels Trauerspiel von 1843 zeigt die kleinbürgerliche Familie als Käfig überkommener patriarchaler Anschauungen. Schon der Titel verweist deutlich auf die biblische „Sünderin“, die die Verachtung der Pharisäer auf sich zieht. Das Drama handelt von Menschen, die unfähig sind, miteinander zu reden – und Hebbels ureigener „Todeskrankheit“: dem „Gefühl des vollkommenen Widerspruchs in allen Dingen.“

 

Regie: Michael Thalheimer

Bühne: Olaf Altmann

Kostüme: Katrin Lea Tag

Musik: Bert Wrede

Licht: Friedrich Rom

Dramaturgie: Klaus Missbach

 

Meister Anton, ein Tischler

Tilo Nest

Seine Frau

Regina Fritsch

Klara, seine Tochter

Sarah Viktoria Frick

Karl, sein Sohn

Tino Hillebrand

Leonhard

Lucas Gregorowicz

Ein Sekretär

Albrecht Abraham Schuch

Wolfram, ein Kaufmann

Johann Adam Oest

Adam, ein Gerichtsdiener

André Meyer

Ein zweiter Gerichtsdiener

Stefan Wieland

 

Dienstag, 25.02.2014 | 20.00 Uhr

Freitag, 28.02.2014 | 19.30 Uhr

 

März

Samstag, 01.03.2014 | 20.00 Uhr

Freitag, 07.03.2014 | 20.00 Uhr

Donnerstag, 13.03.2014 | 20.00 Uhr

Donnerstag, 27.03.2014 | 20.00 Uhr

Freitag, 28.03.2014 | 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑