Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schiller, Kabale und Liebe, Mainfranken Theater WürzburgFriedrich Schiller, Kabale und Liebe, Mainfranken Theater WürzburgFriedrich Schiller,...

Friedrich Schiller, Kabale und Liebe, Mainfranken Theater Würzburg

Ein bürgerliches Trauerspiel

Premiere: 01. März 2008 | 20:00 Uhr | Kammerspiele

 

Luise und Ferdinand verbindet eine Liebe über alle Standesgrenzen hinweg.

Um die Verbindung zu brechen, schrecken weder der Präsident, Ferdinands Vater, noch Sekretär Wurm, der Luise begehrt, vor Intrigen und Kabalen zurück.

 

„Kabale und Liebe“ ist die Geschichte einer Liebe, die an ihren eigenen idealistischen Ansprüchen ebenso scheitert wie an den Intrigen und Machtspielen der anderen. Aber auch die Liebe selbst entfaltet neben ihrer romantischen, herzerwärmenden Kraft eine alles zerstörende Macht. Sie allein könnte die strengen Schranken der Gesellschaft durchbrechen, doch ist ihr, wie vielleicht allen großen Utopien der Menschheit, das Scheitern schon eingeschrieben.

 

Schillers 1784 uraufgeführtes Drama enthält eine konkrete Anklage gegen bestehende politische Zustände in den Fürstentümern. Es ist ein flammender Protest gegen Unterdrückung, Ausbeutung und Erpressung der menschlichen Natur durch Tyrannenmacht, gesellschaftliche Vorurteile und Willkür.

 

Inszenierung Boris Wagner

Bühne Sandra Dehler

Kostüme Hella Bünte

Dramaturgie Petra Paschinger

 

Präsident von Walter Rainer Appel

Ferdinand, sein Sohn Christian Manuel Oliveira

Hofmarschall von Kalb Philipp Reinheimer

Lady Milford, Favoritin des Fürsten Natalie Forester

Wurm, Haussekretär des Präsidenten Kai Markus Brecklinghaus

Miller, Stadtmusikant Georg Zeies

Luise, dessen Tochter Katharina Ries

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑