Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schiller, Kabale und Liebe, Mainfranken Theater WürzburgFriedrich Schiller, Kabale und Liebe, Mainfranken Theater WürzburgFriedrich Schiller,...

Friedrich Schiller, Kabale und Liebe, Mainfranken Theater Würzburg

Ein bürgerliches Trauerspiel

Premiere: 01. März 2008 | 20:00 Uhr | Kammerspiele

 

Luise und Ferdinand verbindet eine Liebe über alle Standesgrenzen hinweg.

Um die Verbindung zu brechen, schrecken weder der Präsident, Ferdinands Vater, noch Sekretär Wurm, der Luise begehrt, vor Intrigen und Kabalen zurück.

 

„Kabale und Liebe“ ist die Geschichte einer Liebe, die an ihren eigenen idealistischen Ansprüchen ebenso scheitert wie an den Intrigen und Machtspielen der anderen. Aber auch die Liebe selbst entfaltet neben ihrer romantischen, herzerwärmenden Kraft eine alles zerstörende Macht. Sie allein könnte die strengen Schranken der Gesellschaft durchbrechen, doch ist ihr, wie vielleicht allen großen Utopien der Menschheit, das Scheitern schon eingeschrieben.

 

Schillers 1784 uraufgeführtes Drama enthält eine konkrete Anklage gegen bestehende politische Zustände in den Fürstentümern. Es ist ein flammender Protest gegen Unterdrückung, Ausbeutung und Erpressung der menschlichen Natur durch Tyrannenmacht, gesellschaftliche Vorurteile und Willkür.

 

Inszenierung Boris Wagner

Bühne Sandra Dehler

Kostüme Hella Bünte

Dramaturgie Petra Paschinger

 

Präsident von Walter Rainer Appel

Ferdinand, sein Sohn Christian Manuel Oliveira

Hofmarschall von Kalb Philipp Reinheimer

Lady Milford, Favoritin des Fürsten Natalie Forester

Wurm, Haussekretär des Präsidenten Kai Markus Brecklinghaus

Miller, Stadtmusikant Georg Zeies

Luise, dessen Tochter Katharina Ries

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑