Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gegen die Wand" im Theater Bielefeld"Gegen die Wand" im Theater Bielefeld"Gegen die Wand" im...

"Gegen die Wand" im Theater Bielefeld

Premiere 01.03.2008 | 19:30 im TAM ZWEI

Bühnenfassung von Armin Petras nach dem gleichnamigen Film von Fatih Akin

 

warum gegen eine wand//es gibt tausend andere möglichkeiten sich das leben zu nehmen

Liebe in unserer Zeit: Sie, s, und er, m, lernen sich im Krankenhaus kennen, nachdem jeder von ihnen erfolglos versucht hat, sich das Leben zu nehmen. Sie will raus aus ihrem Leben, will tanzen, ficken und leben und überredet ihn, sie zu heiraten.

ich versprech dir wir sind ne geile wg ich koche ich geh einkaufen//ich hol das bier//ich muss raus//ich will leben

 

Sie haben die gleiche Vorstellung vom Leben. Eine Schein-Ehe bietet Unabhängigkeit und Freiheit, eine lose Verbindung, so dass man alles mitnehmen kann, was sich bietet. Aber wie so oft, läuft es anders als geplant. Sie verlieben sich ineinander und nichts ist wie vorher.

Ein psychologisch begründeter Beziehungskampf um Liebe, Sex und Selbstbestimmung beginnt. Ich liebe Dich – Die berühmten drei Worte fallen kein einziges Mal, und doch sprengt die Intensität dieser Liebe alle Vorstellungen.

 

Nach dem gleichnamigen und preisgekrönten Film Gegen die Wand von Fatih Akin hat Armin Petras eine Theaterfassung erstellt, die sich auf die Geschichte eines (Liebes-)Paares konzentriert. Eine Geschichte über zwei Menschen, die zusammen sein wollen, aber nicht können – ein Stück über Sehnsucht und Glück und über die Unmöglichkeit, in diesem Kampf bei sich zu bleiben.

 

Inszenierung Christian Schlüter

Bühne und Kostüme Jürgen Höth

Dramaturgie Claudia Lowin

mit Ines Buchmann

Sandra Gerling

Sebastian Reck

Nils Zapfe

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑