Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Friedrich Händels Dramma per musica AGRIPPINA, Staatsoper Unter den Linden BerlinGeorg Friedrich Händels Dramma per musica AGRIPPINA, Staatsoper Unter den...Georg Friedrich Händels...

Georg Friedrich Händels Dramma per musica AGRIPPINA, Staatsoper Unter den Linden Berlin

Premiere: 4. Februar 2010, 18.30 Uhr

 

Agrippina, Kaiserin Roms, verheiratet mit Kaiser Claudius, versucht alles, um ihren Sohn Nero aus erster Ehe auf den römischen Thron zu bringen.

Als Gegenspielerin tritt dabei die schöne Poppea auf, die Geliebte des Feldherrn Otho, in deren Schlafzimmer buchstäblich die Fäden zusammenlaufen, da sie als Objekt der Begierde aller um die Herrschaft konkurrierender Männer im Zentrum der Intrigen steht.

 

Das mit intelligentem Witz, Situationskomik und einem spannenden Plot ausgestattete Libretto des in habsburgischen Diensten stehenden Kardinals Grimani, das auch als Satire auf die Hofhaltung von Papst Clemens XI. gemeint gewesen sein könnte, setzt die Tradition der venezianischen Oper des 17. Jahrhunderts fort. Die lebhaften, manchmal sogar tanzartigen Arien kommen dabei ebenfalls der venezianischen Tradition entgegen und bieten mit instrumentaler wie vokaler Virtuosität eine kontrastreiche Palette der Musik Händels. Die melodischen Einfälle zur Darstellung der Affekte reichen dabei von der Verwendung eines einfachen Volksliedtons bis zum Belcanto.

 

Für die Neuproduktion werden Vincent Boussard, der nicht zuletzt durch zahlreiche Inszenierungen von Barockopern international Beachtung gefunden hat, mit Vincent Lemaire als Bühnenbildner und dem Modedesigner Christian Lacroix als Kostümbildner zum ersten Mal an der Staatsoper Unter den Linden arbeiten.

 

Die Staatsoper Unter den Linden hat neben viel versprechenden jungen Sängern wie der Sopranistin Anna Prohaska u. a. einige der momentan international interessantesten Barockinterpreten gewinnen können, allen voran den jungen Countertenor Bejun Mehta als jungen römischen Feldherrn Ottone.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung

René Jacobs

Inszenierung

Vincent Boussard

Bühnenbild

Vincent Lemaire

Kostüme

Christian Lacroix

Licht

Guido Levi

Dramaturgie

Francis Hüsers

 

Agrippina

Alexandrina Pendatchanska

Claudio

Marcos Fink

Nerone

Jennifer Rivera

Poppea

Anna Prohaska

Ottone

Bejun Mehta

Pallante

Neal Davies

Narciso

Dominique Visse

Lesbo

Daniel Schmutzhard

 

Akademie für Alte Musik Berlin

 

Weitere Aufführungen: 7. | 9. | 12. | 14. Februar 2010

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑