Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GERETTET von Edward Bond im Hamburger Thalia TheaterGERETTET von Edward Bond im Hamburger Thalia TheaterGERETTET von Edward Bond...

GERETTET von Edward Bond im Hamburger Thalia Theater

Premiere am 6. November um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

„Nichts was aus dem Menschen rauskommt kann ganz schlecht sein.“

Der englische Dramatiker Edward Bond (*1934) führt uns in eine Welt, aus der jede Hoffnung verbannt scheint.

 

Len zieht zu seiner Freundin Pam, die noch bei ihren Eltern wohnt. Harry und Mary, die Eltern, haben schon vor Jahren aufgehört, mit einander zu reden. Pams anfängliche Zuneigung zu Len schlägt schon bald ins Gegenteil um. Sie ist verrückt nach Fred, dem Anführer einer Gang, und erwartet ein Baby. Fred verlässt Pam. Len, der weiter zu Pam hält, kümmert sich später auch um das Baby, das sie als lästige Bürde empfindet. Als Pam den Kinderwagen unbeaufsichtigt im Park stehen lässt, wird das Baby von der Freundesgang von Fred und Len getötet.

 

Edward Bond liefert mit dem Stück ‚Gerettet’, das er 1965 schrieb, nur Bilder für Zustände, Ergebnisse, Folgen – doch diese Zustände sind in ihrer Brutalität, der Gefühlsleere und der seelischen Verwahrlosung, mit der sich die Menschen begegnen, aktueller denn je.

 

Regie Jette Steckel

Bühne Florian Lösche

Kostüme Pauline Hüners

Dramaturgie Anika Steinhoff

 

Es spielen Katharina Behrens (Liz/Colin), Simon Brusis (Pete), Andreas

Döhler (Fred), Claudius Franz (Mike), Markus Graf (Harry), Lisa Hagmeister

(Pam), Ole Lagerpusch (Len), Asad Schwarz-Msesilamba (Barry), Anna

Steffens (Mary)

Weitere Vorstellungen am 8. November um 20 Uhr | 11. November um 19 Uhr

sowie 7. und 8. Dezember jeweils um 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑