Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Geschichten von Mama und Papa" von Alfonso Paso, KOMÖDIE IM BAYERISCHEN HOF München"Geschichten von Mama und Papa" von Alfonso Paso, KOMÖDIE IM BAYERISCHEN HOF..."Geschichten von Mama...

"Geschichten von Mama und Papa" von Alfonso Paso, KOMÖDIE IM BAYERISCHEN HOF München

Premiere 25. Mai 20.00 Uhr. ----

 

Dolores Velasco und Fernando Cano haben beide die 60 bereits überschritten und sind verwitwet, als sie sich im Wartezimmer von Dr. Rodriguez kennen-lernen.

 

Beide leiden unter Depressionen und sind der festen Überzeugung, sterbenskrank zu sein, doch der Doktor stellt den zweien lediglich die Diagnose: Akute Vereinsamung. Über den Schilderungen von Schrumpfleber, Arthrose und ausgeleierten Venen kommen sich Dolores und Fernando näher – sie verlieben sich ineinander.

 

Und die Liebe wirkt Wunder: Weg mit Magenmitteln, Vitaminpräparaten, Herztropfen und Lebertabletten – her mit Champagner und Tanzmusik! Aus einsamen Hypochondern werden lebenslustige Senioren.

 

Wären da nur nicht Manuela und Ricardo, die Kinder der frisch Verliebten. Gefangen im Alltags- und Karrieretrott, ohne Zeit für Gefühle, fehlt ihnen jegliches Verständnis für diese neu erwachte Lebensfreude. Sie sind erst peinlich berührt, dann offen empört über den zweiten Frühling ihrer Eltern - und diesen stellt sich nun die Frage: Wie überzeuge ich die eigenen Kinder von der Lebensnotwendigkeit der Liebe? Am Ende lassen die Alten die Jungen ganz schön alt aussehen…

 

Auf einfühlsame Weise beschreibt Alfonso Paso die anfängliche Unsicherheit des Paares und schildert humorvoll, wie eine neue, romantische Liebe entsteht und vor der Welt verteidigt wird.

 

Regie Wolfgang Spier

Bühne Fred Berndt

Kostüme Regina Schill

 

Dolores Velasco - ANITA KUPSCH

Fernando Cano - ACHIM WOLFF

Manuela Velasco - MANDY PARTZSCH

Ricardo Cano - FABIAN GOEDECKE

 

bis 16. Juli 2011,Mo. bis Sa. 20.00 Uhr, So. 18.00 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑