Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gespräche der Karmeliterinnen – Die Letzte am Schafott" von Francis Poulenc, Städtische Bühnen Münster"Gespräche der Karmeliterinnen – Die Letzte am Schafott" von Francis Poulenc,..."Gespräche der...

"Gespräche der Karmeliterinnen – Die Letzte am Schafott" von Francis Poulenc, Städtische Bühnen Münster

Premiere: Sonntag, 27. Februar 2011, 18.00 h, Großes Haus

 

Blanche de la Force, ein junges Mädchen adliger Herkunft, sucht am Vorabend der Französischen Revolution Zuflucht in einem Kloster. Ihre Lebensangst empfindet sie selbst als Schmach, die sie als Nonne zu überwinden hofft.

 

Doch angesichts der revolutionären Umbrüche steht das Klosterleben unter düsteren Vorzeichen. Als die Klosterkapelle geplündert und entweiht wird, beschließen die Nonnen in geheimer Abstimmung, das Märtyrergelübde abzulegen. Zwar willigt auch Blanche ein, flieht dann aber in ihr Elternhaus. Kurze Zeit später werden die übrigen Karmeliterinnen verhaftet und zum Tode verurteilt. Singend besteigen sie nacheinander das Schafott. Blanche überwindet ihre Angst und folgt ihren Schwestern freiwillig in den Tod.

 

Francis Poulenc schrieb seine Oper „Dialogues de Carmelites“ zwischen 1953 und 1956 für die Mailänder Scala. Der Stoff beruht auf einem historisch verbürgten Geschehen: Am 17. Juli 1794 wurden 16 Klosterfrauen aus dem Karmel von Compiègne guillotiniert, die von den Jakobinern der Bildung einer verschwörerischen Vereinigung gegen die Republik angeklagt waren. Überlebt hatte das Massaker einzig eine Nonne, Mutter Marie von der Menschwerdung Christi, die zum Zeitpunkt der Verhaftung nicht in Compiègne war. Sie lebte noch bis 1836 und verfasste in ihrem letzten Lebensjahr einen Bericht über die Geschehnisse, die zu der Hinrichtung ihrer Schwestern geführt hatten. 1906 wurden die er-mordeten Karmeliterinnen aus Compiègne von Papst Pius X. selig gesprochen.

 

Poulencs Oper wird unter musikalischer Leitung von Thorsten Schmid-Kapfenburg und in einer Neuinszenierung von Andreas Baesler nun zum ersten Mal in Münster zu erleben sein.

 

Text nach Georges Bernanos

Deutsche Übertragung von Peter Funk und Wolfgang Binal

 

Musikalische Leitung: Thorsten Schmid-Kapfenburg

Regie: Andreas Baesler

Bühne: Kaspar Zwimpfer

Kostüme: Caroline Dohmen

Dramaturgie: Jens Ponath

 

Mitwirkende:

Annette Johansson (Blanche de la Force), Suzanne McLeod (Priorin), Susanna Pütters (Mme Lidoine), Henrike Jacob (Constance), Judith Gennrich (Mère Marie), Simona Maestrini (Mère Jeanne), Christina Holzinger (Schwester Mathilde), Matteo Suk (Marquis de la Force), Andrea Shin (Cevalier de la Force), Fritz Steinbacher (Beichtvater) u.a.

Chor der Städtischen Bühnen Münster

Sinfonieorchester Münster

 

 

 

 

Weitere Vorstellungen im März:

Freitag, 11. März, 19.30 h

Sonntag, 13. März, 18.00 h

Donnerstag, 17. März, 19.30 h

Sonntag, 20. März, 17.00 h

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑