Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccini - Tosca - Oldenburgisches StaatstheaterGiacomo Puccini - Tosca - Oldenburgisches StaatstheaterGiacomo Puccini - Tosca...

Giacomo Puccini - Tosca - Oldenburgisches Staatstheater

Premiere 9. Oktober um 19.30 Uhr in Halle 10 auf dem Fliegerhorst

 

Nach dem Zusammenbruch der Republik und der Verhaftung ihres Konsuls Cesare Angelotti hat Scarpia an der Spitze eines brutalen Polizeiregimes die Macht übernommen.

Als Angelotti die Flucht aus dem Gefängnis gelingt, findet er in dem Maler Mario Cavaradossi einen Verbündeten. Doch Cavaradossi fällt in die Hände Scarpias. Um ihn vor der Folter zu retten, verrät Tosca, Cavaradossis Geliebte, das Versteck Angelottis. Für das Leben des Geliebten verlangt Scarpia von Tosca eine Liebesnacht. Sie willigt verzweifelt ein. Aber im Moment größter Bedrängnis gelingt es ihr, den Tyrannen mit einem Dolchstoß zu töten. Dessen Terrorherrschaft jedoch überdauert selbst seinen Tod: Entgegen der Absprache erfolgt Cavaradossis Hinrichtung nicht nur zum Schein. Getrieben von Scarpias Häschern stürzt sich Tosca in den Tod.

 

Als Puccini 1889 Victorien Sardous Politdrama Tosca in Mailand sah, war er von der dramatischen Kraft des Stückes wie gebannt: So stellte er sich den idealen Opernstoff vor! Doch erst elf Jahre später wurde mit Tosca die Oper Puccinis uraufgeführt, die wie kein anderes seiner Bühnenwerke an die Grenzen des auf der Bühne Darstellbaren geht: mit drastisch gezeichneten Mord- und Folterszenen, mit einer schonungslosen Anklage politischer Willkür, mit heftigen Ausbrüchen des Gefühls – aber auch mit hinreißenden Gesangslinien voller Glut und Leidenschaft. Mit dieser Inszenierung wird sich Gustav Rueb als Regisseur in Oldenburg vorstellen, die musikalische Leitung der Produktion liegt in den Händen von Thomas Dorsch.

 

Musikdrama in drei Akten (1900)

Libretto von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa nach Victorien Sardou

 

Musikalische Leitung: Thomas Dorsch;

Inszenierung: Gustav Rueb;

Bühne: Florian Barth;

Kostüme: Larissa Hartmann;

Chor: Thomas Bönisch;

Dramaturgie: Sebastian Hanusa

 

Mit: Kerrie Sheppard, Irina Wischnizkaja; Peter Felix Bauer, Michael Jörg van Hagen, Leonard Katarzynski, Henry Kiichli, Alexej Kosarev, Andreas Lütje, Michael Pegher, Andrey Valiguras, Nico Wouterse, Philip Zehnoff

 

Weitere Vorstellungen: Mi 20., Sa 23. und Di 26. Oktober

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑