Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdi, "La traviata", Theater HeidelbergGiuseppe Verdi, "La traviata", Theater HeidelbergGiuseppe Verdi, "La...

Giuseppe Verdi, "La traviata", Theater Heidelberg

Premiere So 12.10.2014, 19.00 Uhr. -----

»Ich wünsche neue, große, schöne, abwechslungsreiche, kühne Stoffe. Kühn bis zum Äußersten, neu in der Form, und dabei gut komponierbar.« Die Erneuerung, nach der Giuseppe Verdi Anfang der 1850er-Jahre suchte, fand er im Menschen: im vielschichtig ausgeleuchteten menschlichen Wesen in seiner gesellschaftlichen Verankerung.

Mit dem zeitgenössischen Stoff der Traviata hielt er dem Publikum gar einen direkten Spiegel vor: Violetta Valéry, eine gefeierte, schwindsüchtige Kurtisane der Pariser Halbwelt, erlebt, als sie Alfredo Germont kennenlernt, erstmals eine wirkliche Liebesbeziehung. Fortan lebt sie nur noch in ihrer Liebe – doch das erlaubt die Gesellschaft nicht: Weil ihre Beziehung die ganze Familie kompromittiere, fordert Vater Germont von Violetta, Alfredo zu verlassen. Bereits den Tod vor Augen, beugt sie sich dem väterlichen Druck und stirbt bald darauf einsam und verarmt.

 

Mit größter Schärfe und Zartheit zugleich beschreibt Verdi die gesellschaftliche Doppelmoral, unter der der Einzelne zusammenbricht. In der Konfrontation brillanten Konversationstons und innigster Seelensprache zeichnet er die Einsamkeit einer Frau, die daran zerbricht, dass eine Gesellschaft ihre Wünsche und Begierden an ihr stillt und sie aus ebendiesem Grund verstößt.

 

Musikalische Leitung Lahav Shani

Regie Eva-Maria Höckmayr

Bühne und Kostüme Julia Rösler

Dramaturgie Julia Hochstenbach

 

Violetta Valéry Irina Simmes Weitere Besetzungen zeigen

Alfredo Germont Jesus Garcia Weitere Besetzungen zeigen

Giorgio Germont, sein Vater James Homann

Flora Bervoix Amélie Saadia Weitere Besetzungen zeigen

Annina Irida Herri

Gastone Sang-Hoon Lee Weitere Besetzungen zeigen

Baron Douphol Ipča Ramanović Weitere Besetzungen zeigen

Dr. Grenville David Otto

Marquis d'Obigny Michael Zahn

 

Statisterie des Theaters und Orchesters Heidelberg

Chor und Extrachor des Theaters und Orchesters Heidelberg

Philharmonisches Orchester Heideberg

 

Weitere Termine

Do 16.10.2014, 19.30 Uhr

Sa 18.10.2014, 19.30 Uhr

Fr 24.10.2014, 19.30 Uhr

Mi 29.10.2014, 19.30 Uhr

Fr 7.11.2014, 19.30 Uhr

Mo 17.11.2014, 19.30 Uhr

Do 20.11.2014, 19.30 Uhr

So 14.12.2014, 19.00 Uhr

Do 18.12.2014, 19.30 Uhr

Di 23.12.2014, 19.30 Uhr

Fr 26.12.2014, 19.00 Uhr

Di 30.12.2014, 19.30 Uhr

So 25.01.2015, 15.00 Uhr

Sa 31.01.2015, 19.30 Uhr

So 22.02.2015, 19.00 Uhr

Do 26.03.2015, 19.30 Uhr

Mo 6.04.2015, 19.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑